Von Krise merkt man bei dem Versandhandelsunternehmen Schmitter Hydraulik GmbH in Westheim laut Unternehmensangaben wenig. Die Zeichen stehen aktuell sogar auf Expansion.

Ganz tiefe Einschnitte durch die Corona-Krise konnten bisher vermieden werden. "Einen Monat hatten wir Kurzarbeit", blickt Geschäftsführer Andreas Meder auf den April zurück. Dies habe an den geltenden Kontaktverboten gelegen. Deswegen hätten die Außendienst-Mitarbeiter nicht reisen können.

Auch das Auslandsgeschäft wurde kurzzeitig in Mitleidenschaft gezogen. Zum Glück habe man auf dem Zuliefermarkt in Italien noch rechtzeitig einen Teilevorrat bekommen, als sich dort ernstere Probleme abzeichneten. Etwas eingebrochen war der Absatz in Frankreich. Doch auch dort sind die Außendienstmitarbeiter seit Mitte Mai wieder unterwegs. Weil Schmitter als Lieferant von Hydraulik-Teilen für Baubranche, Landwirtschaft und Industrie breit aufgestellt ist, "trifft uns das nicht so hart", sagt Geschäftsführer Meder. Der Betrieb, der seit 2012 im Industriegebiet Saaletal ansässig ist, erweitert seine Werksfläche um gut ein Drittel. "Hier entsteht eine neue Lagerhalle von rund 1900 Quadratmetern". Stolz deutet Meder auf die Baustelle neben den Schmitter-Gebäuden. Geschäftig geht es dort zu, in der Hallenhülle wird gerade der Boden betoniert. "In den letzten Jahren haben wir uns einen guten Ruf am Markt erarbeitet, unsere Kunden schätzen die breite Produktpalette der Schmitter Hydraulik und die hohe Verfügbarkeit unserer Produkte."