VON Siegfried Farkas

Der Konflikt zwischen Stadt und Reiterverein um den gesperrten Reitersteg an der Oberen Saline spitzt sich zu. Nach der Entscheidung der Stadt, den so genannten Neuen Reitersteg nicht zu erneuern, hat Vorsitzender Lothar Lürken angekündigt, keine Miete mehr für die Reitanlage an der Oberen Saline an die Stadt zu bezahlen.
In einem Schreiben an den Oberbürgermeister begründet Lürken das mit den Auswirkungen der Schließung des Reiterstegs. "Wie befürchtet", schreibt er, habe die Schließung den Reiterverein "finanziell massiv getroffen". Lürken schreibt von einem "Exodus an Einstellern", also Reitern, die ihre Pferde im Stall des Reitervereins gegen Pensionsgebühr einstellen. Die Einnahmen seien in diesem Bereich um mehr als 15 000 Euro gesunken.