Vier arbeitsreiche Tage erlebte Elisabeth Assmann als Gästeführerin Weinerlebnis Franken in Berlin. Zusammen mit Dr. Markus Frankl, ebenfalls einem gebürtigen Hammelburger, vertrat sie die 100 Genussorte Bayerns auf der Grünen Woche in Berlin. "Es gab zwar keinen Dätscher und der Frankenwein wurde am benachbarten Stand der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau vorgestellt, aber wir konnten doch das ein oder andere Mal auf unsere Heimatstadt hinweisen" berichtet Elisabeth Assmann. Öfters hätten sie die Standbesucher aufklären müssen, dass Franken noch zu Bayern gehört.

Die Diebacherin kehrt mit einem gestärkten Regionalbewusstsein zurück: "Von der Vielfalt der traditionellen Spezialitäten steht der Norden Bayerns dem Süden in nichts nach", findet sie. Verkostet wurden bei guten Gesprächen mit den Besuchern des Standes unter anderem Quittensecco aus Markt Eisenheim, Ostheimer Leberkäse und Lammwurst aus Ginolfs, Muskatzinen aus Dettelbach und Schneeballen aus Rothenburg sowie Schlenkerla Rauchbier aus Bamberg.

Neben den Spezialitäten rückte das Team am Stand die Neuauflage des Kulinarischen Reiseführers zu den 100 Genussorten Bayerns ins Blickfeld. Organisiert hatte den ersten Messeauftritt die Projektleiterin der Premiumstrategie 100 Genussorte Bayerns Teresa Öchsner von der Landesanstalt Wein- und Gartenbau von Veitshöchheim aus. Außerdem brachte das Projekt einen regen Erfahrungsaustausch mit einigen der 290 Bewerbern für die letztlich 100 ausgewähltem Genussorte Bayerns. Die einen waren stolz darauf, dass ihr Ort ausgewählt wurde, einige wenige waren enttäuscht, dass sie den Kriterien nicht komplett entsprochen hatten, erzählt Elisabeth Assmann.