Die 32. Scherenburgfestspiele 2022 wurden in den letzten Wochen intensiv vorbereitet. Sie stehen im Zeichen der neuen Spielstätte mit 650 überdachten Sitzplätzen, einem neuen künstlerischen Kreativteam und unter der Hoffnung, dass im Juli/August des nächsten Jahres der Weg aus der pandemischen Ausnahmesituation durch eine hohe Impfquote erreicht wird. Das schreibt die Geschäftsführung der Scherenburgfestspiele in einer Pressemitteilung.

Die Spielzeit 2021 sei geprägt gewesen von Pandemie-Einschränkungen. Durch das ehrenamtliche Engagement der Mitwirkenden, der Unterstützung der Sponsoren und der staatlichen Kulturförderung konnte ein finanzielles Defizit vermieden werden. Mit über 11 000 Gästen habe immerhin noch die Hälfte einer normalen Saison begrüßt werden können.

Großen Dank sprach Hans Michelbach, der Vorsitzende des Festspielvereins, dem bisherigen Intendanten Peter Cahn aus. Cahn steht den Festspielen nach sechs Jahren der Doppelbelastung als gleichzeitiger Intendant des Landestheaters Dinkelsbühl nicht mehr zur Verfügung.

Für das künstlerische Angebot 2022 habe die Geschäftsführung ein neues Kreativteam gebildet: Die Regisseure Urs Schleiff und Jens Hayek, der musikalische Leiter Michael Albert, Bühnenbildner Claus Engel, die Bühnentechnik mit Stefan Rümmer, die Vertreter der Schauspieler und der Verwaltungsrat. Inzwischen gehören über 60 Mitwirkende vor und hinter der Bühne zum festen Stamm, so die Mitteilung.

Einvernehmlich wurde das neue Festspielprogramm 2022 aufgestellt: Die Festspiele haben der Mitteilung zufolge traditionell viele Besucher und Besucherinnen aus der Nachbarstadt Lohr. So sei die Idee gereift, das berühmte Märchen der Brüder Grimm "Schneewittchen und die Sieben Zwerge" als Familienstück mit Musik von Jürgen Eick zu inszenieren.

Das Musical "Wie im Himmel" nach dem Film von Kay Pollak war 2005 für den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" nominiert und erhielt zahlreiche Preise. Die Verwechslungs- und Verwandlungskomödie "Cash - Und ewig rauschen die Gelder" von Michael Cooney verspreche unterhaltsames Sommertheater und sei eine Farce auf Sozialämter dieser Welt.

Verzögerungen beim Bau

Das Landratsamt hat die Baugenehmigung für die Errichtung einer Freilichttribüne und einem Funktionsgebäude im März 2020 erteilt, mit 650 Sitzplätzen und Räumlichkeiten für Schauspieler, Technik, Kulissen und Verwaltung, so die Pressemitteilung. Die Förderbescheide wurden demnach schon übersendet, doch die Planungen und Bauvorbereitungen haben umfangreiche Herausforderungen ergeben. So konnte der offizielle Spatenstich erst im Juni erfolgen.

Die Architektenleistungen wurden vom Büro Armin Kraus aus Gemünden durchgeführt und die Fachingenieuraufgaben und Bauleitungen vom Büro Bensing und Partner.

Erst im Oktober 2021 konnten die Erdarbeiten, die Erschließungsmaßnahmen, die Wendefläche für die Feuerwehr und die Betonarbeiten für 850 000 Euro an die Firma Gebr. Stolz aus Hammelburg vergeben werden. Die Ausschreibungen für das Funktionsgebäude, für die technischen Einrichtungen der Spielstätte, für die Außenanlagen und die neue Bühne stehen noch aus, so die Mitteilung.

Die Festspielgesellschaft möchte auch von Mai bis September 2022 das Zeltdach im Burginnenhof zur Bewirtung wieder aufbauen. gop

Termin

Die Spielzeit 2022 geht vom 8. Juli bis zum 15. August. Der Vorverkauf läuft bereits. Gutscheine sind sowohl unter www.scherenburgfestspiele.de wie auch im Festspielbüro in Gemünden, Scherenbergstraße 5, zu erwerben. Für die neue Tribüne läuft ein Sitzplatzsponsoring mit dem Namen des jeweiligen Sponsors. Info für Interessierte unter Tel.: 09351/ 5424.