Der Soldaten-, Krieger- und Reservistenverein Langenleiten feierte mit einem Gottesdienst und einem kleinen Festakt 50 Jahre Wiedergründung. Der Verein war in den Wirren des Zweiten Weltkriegs aufgelöst worden, wurde jedoch am 1. Dezember 1967 mit 27 Kameraden erneut gegründet.
Aus dem Jahre 1896 stammt die alte Vereinsfahne, die den Krieg auf dem Dachboden des örtlichen Kindergartens überdauerte und so bis zur Wiedergründung des Vereins erhalten blieb. Nachdem Adolf Kessler im Jahr 1989 die Vereinsführung von Josef Schmitt übernommen hatte, war die alte Fahne von Fahnenstickerinnen restauriert worden. Die nun mittlerweile 122 Jahre alte Vereinsfahne befindet sich gut aufbewahrt in einer Glasvitrine und kommt meist bei kirchlichen Festen zur Geltung.
1996 übernahm Walter Hauck nach zähem Ringen um einen neuen Vorstand die Führung des Vereins, gefolgt von Dieter Holzheimer 2003. Unter seiner Führung wurde 2004 eine Schützengruppe gebildet, was dem Verein einige Neumitglieder brachte. Ein zweites Mal bangte der Verein 2009 nach dem Rücktritt von Holzheimer um seine Existenz. Erst im April 2010 konnte Ralf Wehner als neuer Vorsitzender gewählt werden, der noch heute dem Verein vorsteht.


Restauriert von Holzheimer

Mit dem Festakt zum 50. Wiedergründungsfest wurde die Segnung der restaurierten Michael-Figur oberhalb des Kriegerdenkmals an der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Langenleiten durch Pfarrer Hubert Grütz vorgenommen. Die Figur wurde einst von dem örtlichen Schnitzer Emil Arnold geschaffen und hat ihren Platz in einer Nische an der Außenfassade der Kirche über dem Kriegerdenkmal. 1990 wurde die Figur restauriert von dem ebenfalls aus Langenleiten stammenden Bildhauer Günter Metz.
27 Jahre ständige Witterungseinflüsse hatten nun erneut Spuren an der Figur hinterlassen. "Das bevorstehende Vereinsjubiläum und die Schäden an der Figur haben uns die Statue erneut renovieren lassen", sagt der Vorsitzende Ralf Wehner. Hierfür wurde sie an den Langenleitener Bildhauer Herbert Holzheimer übergeben. Im Festgottesdienst wurde der verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht. Bei der Segnung bedankte sich Wehner bei den Zuschussgebern für die Restaurierung: die Gemeinde Sandberg, die Diözese Würzburg sowie der Bayerische Soldatenbund.
Pfarrer Hubert Grütz segnete die Statue und hob dabei die Tatsache hervor, dass Sankt Michael als Verteidiger des Glaubens und der Gerechtigkeit sowie als Schutzpatron der Soldaten und Krieger verehrt wird, was auch in einem Lied im Gotteslob besungen wird. Die Feuerbergmusikanten begleiteten die Feierlichkeiten musikalisch und führten anschließend den kurzen Festzug zum Gemeindehaus an. Marc Huter