Das Bayerische Fernsehen sucht wieder außergewöhnliche Fastnachtstalente aus ganz Bayern. Am Freitag, 9. Januar, ist ab 22 Uhr auch das unterfränkische "Männerballett aus Mellrichstadt" dabei. Die Gruppe hat es ins 1. Halbfinale geschafft.

Einmal im Leben ein Star sein und neben den "Großen" auf der Bühne stehen - dieser Traum wird sich bald für einen der Kandidaten erfüllen, die sich bei "Franken sucht den Supernarr" 2015 beworben haben. Ab Freitag, 9. Januar, sucht das Bayerische Fernsehen Fastnachtstalente aus ganz Bayern. Ob Sänger, Comedian, Wort-Akrobaten oder lustiger Musikant - jeder hat die Chance, Frankens neuer Supernarr zu werden.

Moderiert von Volker Heißmann
In zwei Halbfinal-Sendungen und einem Finale - moderiert von Volker Heißmann - messen sich die Kandidaten und wollen mit ihren originellen, witzigen und mitunter skurrilen Darbietungen begeistern.

In der Jury sitzen Comedian Martin Rassau, Kabarettist Bernd Händel sowie als Gastjuroren der Bauchredner Sebastian Reich und die Moderatorinnen Katja Wunderlich und Nicole Then. Sie entscheiden, wer der Gewinner und damit Frankens Supernarr wird und bei der Prunksitzung in Veitshöchheim im Februar 2015 vor einem Millionenpublikum auftreten darf - neben Kultstars wie Michl Müller, der Altneihauser Feierwehrkapell'n oder Oti Schmelzer.

Grell geschminkte Augen, die Haare voller Asche, die Kostüme gefedert, zerrissen, blutverschmiert - das Männerballett aus Mellrichstadt will als verrückte Zombies beim Publikum punkten. Doch wer glaubt, die 20 Mann umfassende Gruppe verlässt sich nur auf optische Effekte, der irrt sich gewaltig: Für den Fasching trainieren die Männer unter der Leitung zweier ehemaliger Gardetänzerinnen hart - und das neben dem Beruf. "Es macht uns allen großen Spaß. Dabei sind die Männer schlimmer als jede Frau, sie schnattern ständig", sagt Trainerin Dani Büttner. Ihre Kollegin Jessi Lorenz stimmt ihr lachend zu. Inzwischen tritt die Herrenriege sogar bei Wettkämpfen auf - bei der deutschen Meisterschaft im Männerballett belegten sie den 7. Platz. Jetzt wollen sie neuer Supernarr werden. "Es wäre ein Traum, zu gewinnen", ist André Lorenz, einer der Tänzer überzeugt.

Volker Heißmann ist der Moderator und erklärt: "Am Supernarr macht mir am meisten Spaß, dass es noch so viele unentdeckte Talente gibt, die ohne den ,Supernarr' keine Chancen hätten. Sie treten oft ein- oder zweimal in ihrem Dorf auf, aber den Sprung in die Stadt beziehungsweise ins Fernsehen schaffen nur wenige."

Das erste Halbfinale ist im Bayerischen Fernsehen am Freitag, 9. Januar, ab 22 Uhr zu sehen. Im zweiten Halbfinale am 23. Januar treten weitere acht Kandidaten gegeneinander an. Die besten Kandidaten kommen ins Finale am 30. Januar. Dort wird der Supernarr 2015 gekürt, der bei "Fastnacht in Franken" am 6. Februar auftreten darf.