Als Neil Armstrong am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat, fieberten auch die Deutschen nachts vor ihrem Fernseher mit. Klar, dass es ein Jahr später in Bad Kissingen eine Riesensensation war, als der "Mann vom Mond" auch zum ersten Mal seinen Fuß auf Bad Kissinger Erde setzte. Doch der Hauch der modernen amerikanischen Raumfahrtgeschichte hatte die Kurstadt 25 Jahre zuvor schon einmal gestreift, als die amerikanischen Streitkräfte 1945, kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs, ihr militärisches Geheimprojekt "Operation Overcast" starteten.

Damit sollten junge deutsche Wissenschaftler aus Nazi-Deutschland rekrutiert und in die USA überführt werden. Inoffizielle Zwischenstation für etliche dieser Intellektuellen war das damalige Hotel Wittelsbacher Hof in Bad Kissingen.

Mit Nazi-Vergangenheit

Die Zahl der Wissenschaftler wurde von den Amerikanern erst einmal auf 350 begrenzt. Sie sollten zunächst für sechs Monate ohne Angehörige in die USA geholt und dort auf die verschiedenen Waffengattungen (Heer, Luftwaffe, Marine) verteilt werden. Die gesamte "Operation Overcast" sollte in acht Etappen (1945 bis 1950) erfolgen, das ist in den Geschichtsbüchern nachzulesen.

Unter den ersten Wissenschaftlern, die im August 1945 in dem einstigen Hotel Wittelsbacher Hof, direkt am Bad Kissinger Marktplatz, einquartiert wurden, war auch der Raketen-Konstrukteur Wernher von Braun. Zuvor hatte er in Hitlers Auftrag bereits etliche Großraketen gebaut und während des Nazi-Regimes als Mitglied der NSDAP den Rang eines Sturmbannführers der SS bekleidet.

Sicherung von Know-how

Doch kurz nach dem Krieg spielten für die Amerikaner NS-Belastungen offenbar keine große Rolle. Vielmehr ging es nach der deutschen Niederlage darum, Spezialisten wie den Raketen-Ingenieur von Braun rechtzeitig zu verpflichten, bevor die anderen Siegermächte (allen voran die UdSSR) ihrer habhaft wurden, und sich deren militärtechnisches Know-how zu sichern. Denn die Deutschen hatten seinerzeit in vielen technischen Bereichen die Nase vorn, so zum Beispiel beim Bau von Stahltriebwerken und deren Einsatz in Raketen und Flugzeugen.

Wernher von Braun war bis zum Ende des Krieges Direktor der Heeresversuchsanstalt Peenemünde auf der Insel Usedom gewesen und hatte dort auch die Entwicklung des Aggregats 4, einer Großrakete mit Flüssigtreibstoff, vorangetrieben. Ab 1943 war diese Rakete in Serie gegangen. Nach ihren ersten Einsätzen in London und Amsterdam (7000 Tote) im Jahr 1944 galt sie als Hitlers "Wunderwaffe".

Lieber mit Amerikanern paktieren

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren die deutschen Raketentechniker rund um Wernher von Braun offenbar bestrebt, nicht den sowjetischen Besatzern in die Hände zu fallen. Anfang April 1945 hatten sich einige von ihnen nach Süddeutschland in die Gegend von Oberammergau abgesetzt. Am 2. Mai 1945 stellte sich von Braun zusammen mit seinen Kollegen den US-Streitkräften in einem Hotel in Oberjoch im Allgäu. Die Gruppe wurde daraufhin von den Amerikanern nach Bad Kissingen gebracht.

Den Beobachtungen eines Meteorologen zufolge, der im Sommer 1945 im Wittelsbacher Hof in Bad Kissingen zu Mittag zu essen pflegte, sollen dort letztendlich 120 deutsche "Spezialisten", einige davon sogar mit ihren Familien, Quartier bezogen haben, schrieb einst Franz Kurowski in seinem Buch "Alliierte Jagd auf deutsche Wissenschaftler" (1982).

US-Posten hätten das Hotel streng bewacht, schilderte jener Meteorologe später. Dennoch sei es einmal zwei französischen Nachrichten-Offizieren gelungen, unbemerkt in den Wittelsbacher Hof einzudringen. Angeblich gingen sie von Zimmer zu Zimmer und diskutierten mit den Wissenschaftlern. "Sie versprachen ihnen goldene Berge, falls sie nach Frankreich kommen würden", gab der Meteorologe später Auskunft. Als die Amerikaner dies bemerkten und etwas dagegen unternehmen wollten, sei es bereits zu spät gewesen. Einige Wissenschaftler hatten sich überzeugen lassen und waren stehenden Fußes mit den Franzosen abgezogen, berichtete der Wetterfachmann.

In einer anderen Beschreibung des Bad Kissinger Geschehens heißt es hingegen, die deutschen Wissenschaftler hätten trotz ihrer schwerwiegenden Vergangenheit in Bad Kissingen nicht unter besonders großen Sicherheitsvorkehrungen gelebt und sich frei bewegen können. So reisten sie wohl auch ungestört durch die Lande. Ihre Post wurde kaum zensiert, die Telefone wurden nicht abgehört.

Codewort "Operation Paperclip"

Das Hotel am Bad Kissinger Marktplatz war seinerzeit also Herberge für zahlreiche dieser Wissenschaftler aus Peenemünde gewesen. Wahrscheinlich wurde in der Kurstadt seinerzeit auch das Codewort "Operation Paperclip" für die Geheimaktion "Operation Overcast" ins Leben gerufen: Die amerikanischen Offiziere hatten nämlich eine Kartei mit Namen von deutschen Raketeningenieuren erstellt. Davon wurden über 100 Karteikarten mit Büroklammern (Paperclips) gekennzeichnet, was bedeutete, dass man diese Fachleute gern in den USA sehen würde. Deswegen gingen die Auswanderer später auch als "Paperclip Boys" in die Geschichte ein.

Kernteam Wernher von Brauns

In jenem Herbst 1945 sollen rund 120 Personen, fast die ganze Kernmannschaft Wernher von Brauns, die ihnen von den Amerikanern angebotenen Verträge angenommen haben. Darunter waren etliche, die es trotz ihrer Nazi-Vergangenheit später zu Rang und Namen brachten, wie zum Beispiel Arthur Rudolph, der maßgeblich an der Konstruktion der Saturn-5-Trägerrakete beteiligt war, die 1969 erstmals Menschen auf den Mond brachte. Allerdings war es auch Arthur Rudolph gewesen, der unter Hitler die unterirdische Rüstungsfabrik des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora in Thüringen geleitet hatte.

Dort mussten Zigtausende von Zwangsarbeitern unter dem strengen Reglement von deutschen Ingenieuren, wie Rudolph und eben auch von Braun, am Bau der V2 -Rakete zusammenarbeiten. Bis April 1945 sollen etwa 60.000 "Arbeitssklaven" von der SS in die unterirdische Todesfabrik und ihre Außenlager eingesperrt gewesen sein, schrieb Rainer Eisfeld 1996 in seinem Buch "Mondsüchtig". Von Braun hat jedoch, laut Eisfeld, später behauptet, nie im KZ Dora gewesen zu sein.

Vieles ist nach wie vor unklar

Wann die Gruppe um Wernher von Braun von Bad Kissingen aus in die USA gebracht wurde, darüber gehen die Meinungen der Historiker auseinander. Während in den Quellen einmal vom Herbst 1945 gesprochen wird, ist auch vom Sommer 1946 die Rede. Möglicherweise hängt diese historische "Ungenauigkeit" damit zusammen, dass die Anwesenheit der nazideutschen Wissenschaftler in den USA erst im Oktober 1946 offiziell durch die Medien ging - und in Amerika einen Sturm der Entrüstung auslöste.

Von Braun soll zunächst nach Fort Bliss/Mexico entsandt worden sein, wo von 1946 bis 1951 insgesamt 66 V2-Raketen gestartet wurden. Dann verlegte man diese Starts nach Cape Canaveral/Florida. Aus diesen Raketenversuchen im amerikanischen Süden erwuchsen lange danach die bemannten Raumfahrtprogramme, die 1969 schließlich zur ersten Mondlandung führten, bei der übrigens die von Wernher von Braun entwickelte Trägerrakete Saturn V zum Einsatz kam.Isolde Krapf