Das Impfzentrum des Kreises ist seit drei Monaten geöffnet - für Landrat Thomas Bold ein Anlass zurückzuschauen. Beim Pressegespräch, bei dem die Führungsriege des Impfzentrums dabei war, ging's zum einen um aktuelle Zahlen und neue Entwicklungen. Ingo Baumgart, Ralph Brath, Thomas Schoenwald und Matthias Endres beleuchteten auch knifflige Themen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz entwickelt sich seit 23. Februar wieder nach oben. Bold rechnet damit, dass dieser Wert jetzt bald die sensible 100-er Marke übersteigen wird. Was Schulen und Kitas angeht, wird von Freitag zu Freitag neu entschieden, ob diese Einrichtungen in der darauffolgenden Woche weiter geöffnet bleiben, beziehungsweise dort Präsenzunterricht stattfindet.

Impfstoff ist weiter knapp

Stand 18. März haben 10 521 Bürger die Erstimpfung erhalten. 4286 Personen haben schon die komplette Schutzimpfung. Hochgerechnet bedeutet dies, laut Bold, dass mehr als zehn Prozent der Menschen im Landkreis geimpft sind.

Man würde gern weit mehr Menschen impfen, sagte der Landrat. Aber die Impfstoffe würden weiterhin noch nicht in den Mengen geliefert, die einst versprochen wurden. Erst am 10. Februar 2021 konnte man das Impfzentrum öffnen, weil dann genug Serum da war, blickte Bold zurück. Dann sei es tageweise offen gewesen. Bis vor kurzem wurde dort dann bereits schon an fünf Tagen geimpft. Durch das Aussetzen des Astrazeneca-Wirkstoffs sei man in der Impfstrategie wieder zurückgeworfen worden. Am vergangenen Montagnachmittag habe man deshalb gut 400 Impfwilligen, die für den kommenden Tag, 16. März, in den Tattersall bestellt waren, wieder absagen müssen.

Zurzeit kommen, laut Bold, wöchentlich etwa 2000 Impfdosen im Landkreis an (Biontech und Moderna). Wäre Astrazeneca jetzt nicht ausgesetzt, würde man sogar eine Steigerung der Impfdosen im Landkreis verzeichnen können, so Bold weiter. Für April sind dann noch einmal mehr Impfdosen pro Woche angekündigt. Bold rechnet damit, dass die Impfwilligen aus der Priorisierungsgruppe 1 (ab 80 Jahren) zu Ostern bis auf wenige Ausnahmen durchgeimpft sein werden. "Wenn wir genug Impfstoff hätten, könnten wir täglich zwölf Stunden impfen."

Nicht nur nach Wohnsitz geimpft

Geimpft wird übrigens nicht nur nach Wohnsitz im Landkreis, sagte Ralph Brath, der ärztliche Leiter im Tattersall. Denn wenn das Personal in Kliniken, Krankenhäusern und Seniorenheimen geimpft wird, stammen freilich nicht alle von hier. Das werde auch in anderen Landkreisen so gehandhabt.

Was Ingo Baumgart, dem Leiter des Gesundheitsamts, am Herzen liegt, ist eine alte Corona-Weisheit: "Man muss weiterhin die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) einhalten, denn die britische Corona-Mutation, die inzwischen für 70 Prozent der Neuinfektionen im Landkreis verantwortlich ist, ist deutlich infektiöser." Nach Baumgarts Beobachtungen hätten viele Menschen inzwischen vergessen, Abstand zu anderen zu wahren. Wer sich Bescheinigungen über Vorerkrankungen ausstellen lässt, sollte diese nicht vom Hausarzt zum Impfzentrum schicken lassen, weil sie dort nicht zuzuordnen sind, darauf wies der verwaltungstechnische Leiter des Impfzentrums, Matthias Endres, hin. Die Impfwilligen müssten diese Unterlagen selbst mit zum Impftermin bringen. "Und die Leute sollen nicht dauernd bei den Hausärzten nachfragen, wann dort geimpft wird, denn das wissen wir selbst noch nicht", merkte Versorgungsarzt Ralph Brath an.

Dass das Impfen durch die Allgemeinärzte wohl noch etwas dauern wird, kann man auch daran ablesen, dass der Betrieb des Impfzentrums verlängert wurde. Denn ursprünglich sollte das Impfzentrum, nach Bolds Angaben, nur ein halbes Jahr offen sein, also bis Juni 2021. Inzwischen wurde der Betrieb bis 30. September verlängert.

Bis Donnerstag kamen 30 000 Schnelltests für Schulen und Kindergärten im Landratsamt an. Um in den Kitas und Schulen langfristig gut gerüstet zu sein, bräuchte man jedoch alle fünf Wochen 70 000 Schnelltests, so Bold. Inzwischen bieten zwei weitere Apotheken, nämlich in Nüdlingen (Henneberg-Apotheke) und Bad Bocklet (Brunnen-Apotheke), Schnelltests an.Isolde Krapf