Seit Anfang des Jahres steht das Kurgarten Café in bester Bad Kissinger Lage leer. Per Annonce hatte die Staatsbad GmbH bereits Mitte Januar nach einem neuen Pächter oder einer neuen Pächterin gesucht - scheinbar mit wenig Erfolg. Auf Presseanfragen, ob und wie viele Bewerbungen es für das Prestige-Lokal gab, gab es bislang keine Auskunft seitens der Staatsbad GmbH.

Umso größer war die Freude bei der Stadt, als sich mit dem Kissinger Gastronomen Florian Höhn jemand gefunden hatte, der sich bereit erklärt hatte, den Betrieb wieder zu öffnen. In einer Art "Pop-Up-Konzept" wolle Höhn vorerst bis zum 30. September die Außenfläche bewirtschaften, wie er in einem Gespräch mit dieser Redaktion erklärte. Am 20. Juli sollte Eröffnung gefeiert werden, diese musste jedoch verschoben werden. "Aufgrund eines technischen Problems" wie die Staatsbad GmbH einen Tag vor der eigentlich geplanten Eröffnung in einer Pressemitteilung schrieb.

"Wir haben Gas gegeben und mittlerweile konnten alle technischen Probleme behoben werden", erklärte am Donnerstag Höhn. Pünktlich zum Rakoczy-Fest kann das Kurgarten Café an diesem Freitag, 29. Juli, also eröffnen, freut sich der Gastronom. Zwar hätte er gerne eine Vorlaufzeit gehabt, aber wichtig sei jetzt, dass alles fertig sei, so Höhn, der zugibt etwas "aufgeregt" zu sein. "Wir starten jetzt lieber richtig vorbereitet", so der 33-Jährige. "Kaffee und Kuchen sind da, die Cocktailbar ist aufgebaut - wir sind bereit." jsc