Vor dem vollen Saal in der Musikschule Schweinfurt zeigten die Preisträger ihr Können im 53. Wettbewerb "Jugend musiziert".
Seit 1954 hat dieser Wettbewerb in ununterbrochener Reihenfolge in Schweinfurt stattgefunden. Von 49 Teilnehmern bekamen 14 einen ersten Preis zuerkannt, die sich auf die unterschiedlichen Altersklassen verteilten. Die von ihnen ausgewählten Werke stammten fast ausnahmslos aus dem 20.
Jahrhundert.
Diese Tatsache war umso erfreulicher, als im Konzertleben die neuere und zeitgenössische Musik noch immer einen eher verschwindend kleinen Teil ausmacht. Es bleibt zu hoffen, dass die jungen Musikerinnen und Musiker sich die Liebe zur Musik ihrer Zeit erhalten.
Unter den Preisträgern waren auch Teilnehmer aus dem Landkreis Bad Kissingen.
Jascha Bauer-Heilmann trat mit unterschiedlichsten Klangkörpern aus Holz und Metall von der Guiro bis zum Triangel mit einer Komposition auf, die auf Paul Klees Zeichnung "Die Zwitschermaschine" anspielte.
Am Marimbaphon geriet Leonie Jellinek in Earl Hatchs "Furioso and Valse" in einen mitreißenden Groove, der die Zuhörer einhüllte.
Alle ersten Preisträger werden vom 18. bis 22. März am Landeswettbewerb in Regensburg mit annähernd 1000 Musikerinnen und Musikern teilnehmen, von denen dann die Besten Mitte Mai im Bundeswettbewerb in Kassel aufeinandertreffen. Erna Rauscher