Mit einem Arbeitskreis soll die Hammelburger Straßenbeleuchtung ins Visier genommen werden. "Die von der Stadt vor zwei Jahren auf LED umgestellte Straßenbeleuchtung locke in vielen Fällen weiterhin nachtaktive Insekten an", schreibt Petra Kaup-Clement in einer Pressemitteilung.

Insbesondere die am Viehmarkt installierten modernen Straßenlampen zögen mit Beginn der Dämmerung Nachtfalter an. Die Insekten umkreisen die Lampen, bis sie erschöpft in das Strahlergehäuse fallen und sterben, moniert die Verfasserin. Dennoch habe der Stadtrat für die Bahnhofstraße ein ähnliches Lampenmodell in Auftrag gegeben. Eine Petition solle nun erreichen, dass die Straßenbeleuchtung in der sanierten Bahnhofstraße sowie in der Alt- und Kernstadt und in den Ortsteilen unter dem Gesichtspunkt des Artenschutzes bewusst insektenfreundlich gestaltet und umgerüstet wird. Der Arbeitskreis orientiert sich laut der Mitteilung am Bundesprogramm "Biologische Vielfalt - Artenschutz durch umweltverträgliche Beleuchtung". Bei dem Projekt würden in Städten und Kommunen in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut Beleuchtungslösungen entwickelt, die die Abstrahlung des Lichtes von Straßenlampen auf die Flugbahnen von Insekten minimieren. Das Licht soll nicht mehr an den Lampen selbst, sondern nur noch auf den Gehwegen und Straßen zu sehen sein. Die mit dem Titel "Sternenstadt" ausgezeichnete Stadt Fulda ist seit 2020 Teil dieses Projektes. Auch Hammelburg könne durch eine insektenfreundliche Gestaltung der Straßenbeleuchtung Teil der weltweiten Initiative gegen Lichtverschmutzung und Artensterben werden und den Titel "Sternenstadt" erlangen und damit touristisch werben, heißt es in der Pressemitteilung.

Wer dieses Ziel unterstützen möchte, ist zu einem ersten Treffen des Arbeitskreises "Insektenfreundliche Straßenbeleuchtung - Sternenstadt Hammelburg" eingeladen am Samstag, 5. September, um 20.30 Uhr. Treffpunkt ist der Marktplatz-Brunnen. Bei einem rund einstündigen Stadtrundgang durch die Altstadt (Viehmarkt - Dalbergstraße - Bahnhofstraße) werde die Beleuchtung von ihrer geschichtlichen Entwicklung her betrachtet und unter den Gesichtspunkten des Insektenschutzes analysiert. Teilnehmer sollen die Abstandsregeln beachten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen. dübi