Seit weit über einem Jahr sind die Tanz- und Nachtclubs in Deutschland dicht. Gerüchte um Schließungen machen da schnell die Runde. Christian Metz, Inhaber der Diskotheken Look in Bad Kissingen und Tante Suzie in Schweinfurt, stellt klar: "Es geht definitiv weiter, auch, wenn es noch ein Jahr dauert. Die Gerüchte sind schon etwas nervig, weil wir das Gegenteil ja gerade nicht beweisen können."

Wann er wieder öffnen kann, ist für Metz reine Spekulation. Er möchte auch gar nicht in die sprichwörtliche Glaskugel schauen. "Wir nutzen die Zeit, um Dinge zu erledigen, die zuletzt liegen geblieben sind. Wir hatten ja vor vier Jahren im Look umgebaut und kümmern uns da jetzt noch um einige Sachen hinter den Kulissen, wie Spülstraßen und Toiletten", so Metz.

Auch auf optische Neuerungen dürfen die Feierfreudigen gespannt sein. "Wir hübschen beide Clubs noch etwas auf", erklärt der Inhaber. Eine Vermietung der Räumlichkeiten käme derweil nicht in Frage, auch reine Open-Air-Veranstaltungen seien zumindest aktuell nicht geplant. Letztlich werde man abwarten müssen, unter welchen Bedingungen Look und Tante Suzie ihre Türen wann wieder öffnen dürfen. "Aber dann sind wir bereit", ist sich Metz sicher.

Während die Discos noch in der Warteschleife hängen, dürfen die Kinos im Landkreis ihre Pforten schon wieder öffnen, zumindest unter Auflagen.

Der Universum-Kinopalast in Bad Kissingen tut das aber erst zum 1. Juli, wie Betreiber Peter Hofmann mitteilt. Die Wiederaufnahme des Betriebs sei bei den gegenwärtigen Vorgaben der Regierung nicht wirtschaftlich. "Unser Branchenverband macht sich für eine einheitliche Öffnung der Kinos zum 1. Juli stark und ist weiterhin in Verhandlung mit der Regierung. Kinos sind keine Hotspots", sagt Hofmann.

"Wenn wir nur für wenige Leute einen Film zeigen dürfen, ohne Verzehr und so weiter, zahlen wir drauf."

Auch werden die meisten Filmverleiher erst dann neues Material anbieten, wenn die Öffnungen bundesweit einheitlich für alle Kinobetreiber möglich sind, so Hofmann.

Dieser Haltung schließt sich Carola Berner-Löhmer, Betreiberin der Rhönlichtspiele in Bad Brückenau, an: Praktisch wäre der Kinobetrieb schlicht nicht lohnend, stünde der Aufwand, nicht zuletzt durch die Kontrolle von Corona-Tests, nicht im Verhältnis. Letztlich sind so auch die Kinos mehr oder minder zum Abwarten gezwungen. Simon Snaschel