Musik hatte in den Gottesdiensten und im gesamten Wirken von Pfarrer Marcus Döbert immer einen hohen Stellenwert. So wurde der Festgottesdienst anlässlich seiner Verabschiedung von der Evangelischen Christusgemeinde Schonungen musikalisch von mehreren Gemeindemitgliedern gestaltet.
Zu diesem Abschiedsgottesdienst konnten Marcus Döbert und seine Ehefrau Barbara Bedacht viele ihnen vertraut gewordene Menschen aus der Großgemeinde Schonungen begrüßen.
Dekan Oliver Bruckmann dankte Marcus Döbert für sein vierjähriges Wirken in der Schonunger Christusgemeinde sowie für sein Engagement als Schul- und Notfallseelsorger. Besonders durch das von Döbert initiierte Taizegebet, die Biergarten- oder Familiengottesdienste habe er viele Gläubige erreicht, sagte Bruckmann.
Damit die Schonunger Kirchengemeinde dem scheidenden Pfarrersehepaar auch bildlich immer in Erinnerung bleiben möge, überreichte Günter Schneider für den Kirchenvorstand eine Zeichnung des Ensembles "Evangelische Kirche mit Pfarrhaus".
Karin Schöner, die ebenfalls dem Kirchenvorstand angehört, dankte der Ehefrau des Pfarrers herzlich mit einem Blumenstrauß für all ihren Einsatz. Barbara Bedacht hatte in den vergangenen vier Jahren intensiv in der Kirchengemeinde mitgearbeitet und ihren Ehemann in der Gemeindearbeit unterstützt. So kümmerte sie sich unter anderem um den Konfirmandenunterricht, der ihr nach eigenen Angaben viel Freude gemacht habe.


Äußerst beliebt

Nach dem Gottesdienst trafen sich die Gäste zum persönlichen Abschiednehmen und zum gemütlichen Beisammensein auf der Terrasse des Evangelischen Gemeindehauses. Auch Bürgermeister Stefan Rottmann und Ehefrau Tanja waren gekommen, um sich von dem in Schonungen beliebten Pfarrersehepaar zu verabschieden. Viele Hände mussten Pfarrer Döbert und Ehefrau Barbara schütteln, und viele guten Wünsche wurden ihnen mit auf den Weg zu seiner neuen Wirkungsstätte in Bad Kissingen gegeben. Rita Steger-Frühwacht