In der ersten Verbandsversammlung in dieser Wahlperiode haben sich die zwölf Verbandsräte des Zweckverbands Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks aus den Gemeinden Niederwerrn und Geldersheim sowie aus Stadt und Landkreis Schweinfurt über die Fortschritte im größten Konversionsprojekt der Region Schweinfurt informiert.

Nutzungskonzept

Die kurz vor dem Lockdown beschlossene Satzungsänderung wurde laut einer Mitteilung des Zweckverbandes von der Regierung von Unterfranken genehmigt. Somit liegen die rechtlichen Voraussetzungen für den Liegenschaftserwerb der Conn Barracks vor.

Indessen wurde die Machbarkeitsstudie schrittweise zu einem Nutzungskonzept weiterentwickelt, das dem Zweckverband den Einstieg in erste Gespräche zur Wertermittlung mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ermöglicht hat. Flankierend werden laut Mitteilung die Planungen und Untersuchungen zu Erschließungskonzept, Infrastruktur und Gebäuderückbau fortgesetzt. So lässt der Zweckverband aktuell unter anderem die Nachnutzungseignung von neun Gebäuden bewerten. Die Gemeinde Geldersheim schafft mit der Änderung des Flächennutzungsplans die bauleitplanerische Grundlage für das interkommunale Zukunftsprojekt, das zu über 80 Prozent in ihrer Gemarkung liegt.