Fliegen, Piloten ausbilden, Jugendarbeit, Events organisieren, den familiären Zusammenhalt pflegen, und nochmals fliegen: So verging die 2017er-Flugsaison für die Hammelburger Flieger. Auf der Jahresversammlung blickten die Flieger zurück.
Mit einem Ausflug mit mehreren Motormaschinen nach Polen und einem Abstecher nach Tschechien wurden langgehegte Träume verwirklicht. Die Segelflieger gönnten sich ein mehrtägiges Fluglager in Isny. Diesen Trainingsstandort im Allgäu hatte man gewählt, um Erfahrungen im Alpenflug zu sammeln. Abgesehen davon gelangen gerade jugendlichen Segelflugpiloten wieder etliche spektakuläre Streckenflüge bis zu 500 Kilometern ohne Zwischenlandung und ohne einen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen.
Solche Faszinationen teilt man gerne und veranstaltete im Sommer ein Schnupperwochenende inklusive Theorieunterricht und Selbststeuern eines Segelfliegers unter den Fittichen erfahrener Fluglehrer. 13 Teilnehmer des von der Vereinsjugend organisierten Programms waren begeistert.
Piloten auszubilden hat in der FSGH oberste Priorität. Der bürokratische Aufwand, den man zum Erhalt der entsprechenden Genehmigungen betreiben musste, hat sich gelohnt. Mehrere praktische Prüfungen wurden 2017 im Bereich Motorflug und Motorsegelflug abgelegt, im Segelflug waren zwei Freiflüge zu verzeichnen, und ein weiterer Pilot wurde vereinsintern erfolgreich zum Motorsegler-Lehrer ausgebildet.