Melanie Berry hat vor allem über US-Medien versucht, Öffentlichkeit herzustellen. Die Londoner BBC hat ebenfalls nachgefragt, für eine Radiodokumentation. Luke Denmans Bruder Mark versucht, von den USA aus Hilfe zu organisieren.

Mitte Juli war Bill Richardson, ehemals Gouverneur von New Mexico, auf humanitärer Mission in Venezuela, um die Freilassung mehrerer Gefangener zu erreichen. Das "Richardson Center" setzt sich als Hilfsorganisation weltweit für Inhaftierte in Krisenregionen ein.

Hoffen auf wohltätige Diplomatie

Nach der Rückkehr aus Venezuela hat Richardson bei Melanie Berry angerufen, mit aufmunternden Worten. Der frühere UN-Botschafter agiert heute hinter den Kulissen, in der Welt der wohltätigen Diplomatie, die sich nicht um "gut" oder "böse", sondern die Verhältnismäßigkeit im Einzelfall dreht.

"Wir sind dankbar für jede Hilfe und Unterstützung", sagt Berrys Familie. Manche Bekannte hätten erst im Nachhinein realisiert, dass es um "den" Airan gehe, den freundlichen Kollegen, Kumpeltyp, Nachbarn, Hundefreund und Familienvater aus dem Kreis Schweinfurt, mit künstlerischer Ader. Über die Internetseite gofundme ("free Luke and Airan") wurde ein Spendenkonto eingerichtet.

Uwe Eichler