Die Brieftauben-Olympiade der Sportklasse fand unlängst in Budapest statt, und die Schlaggemeinschaft Fuchs aus Reichenbach vertrat Deutschland auf würdige Weise. In Ungarn gingen in verschiedenen Kategorien beim 34. "Postagalamb Olimpia", der Olympiade für Brieftauben, 21 Nationen an den Start. Deutschland belegte auch Dank des Sieges von Clemens Fuchs von der Reisevereinigung Münnerstadt und seiner Erfolgstaube mit der Nummer 064-11-363 V den dritten Platz.
Nur Polen
und Slowenien konnten mehr Punkte einheimsen und machten den Sieg untereinander aus. Mit dem dritten Platz auf diesem hohen Niveau sind die Reichenbacher Taubenfreunde der Schlaggemeinschaft Fuchs sicherlich ein Aushängeschild für die ganze Region, wenn es um die Weitstrecke mit über 500 Flugkilometern geht.
Seit über 30 Jahren hat das keiner aus der Region Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen mehr geschafft, so Clemens Fuchs stolz, der in Budapest die beste deutsche Taube in der Sportklasse und der Kategorie "Weitstrecke" stellte. Bereits 2010 hatte Fuchs die drittbeste deutsche Taube in der Europamannschaft, genauer in der Marathonklasse.
2013 ging es dann im gleichen Stil weiter. Wieder Dritter bei der Europamannschaft. Diesmal aber in der Kategorie "Weitstreckenklasse". So blicken die Reichenbacher Brieftaubenfreunde auf erfolgreiche Jahre zurück, in denen sie es schafften, zweimal an einer Europameisterschaft und einmal an der Olympiade teilzunehmen und dabei die Juroren mit überragenden Flugleistungen zu überzeugen.
Bescheiden stellte Fuchs fest, dass die wahren Athleten die Tauben seien und der Erfolg nur zu Bruchteilen auf ihn als Züchter fallen würde. "So trägt dennoch ein Familienhobby den Namen unserer Region in die ganze Welt hinaus und lässt aufhorchen."