Welche Drogen diesem Mann wohl das Gehirn vernebelt haben? Ein 34-Jähriger wurde am Freitag, 20. Mai 2022, im Landkreis Bad Kissingen von der Polizei aus dem Verkehr gezogen - nachdem er sich als Polizist ausgegeben und bei seiner Irrfahrt mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat.

Im morgendlichen Berufsverkehr zwischen 7.20 und 8 Uhr kam es zu gleich mehreren Straftaten des Autofahrers. Er war zunächst mit seinem Auto im "Langen Schiff" unterwegs und fiel Zeugen aufgrund seiner unsicheren Fahrweise auf. Der Autofahrer überholte riskant im Einmündungsbereich in Fahrtrichtung Nüdlingen und bremste kurz darauf einen Zeugen zweimal bis zum Stillstand aus. Danach stieg der Mann aus seinem Wagen aus, ging zu dem fremden Auto, gab sich als Polizeibeamter aus und wollte Führerschein und Fahrzeugschein sehen. Nachdem sich der Mann geweigert hatte, dem nachzukommen, zeigte ihm der Beschuldigte beide Mittelfinger.

Drogen-Irrfahrer gefährdet andere Verkehrsteilnehmer

Im weiteren Verlauf fuhr der Fake-Polizist zu einem Supermarkt in der Bahnhofstraße in Münnerstadt. Beim Abbiegen wurde ein derzeit noch unbekannter Lkw-Fahrer gefährdet. Der Lkw-Fahrer musste stark abbremsen und auf die Gegenfahrbahn ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Im Bereich einer Tankstelle in Münnerstadt kam es erneut zu einer Gefährdung eines derzeit ebenfalls noch unbekannten Autofahrers.

Die Fahrt des Autofahrers setzte sich anschließend über Poppenlauer über die A71 bis zu einer Tankstelle bei Oerlenbach fort. Dort konnte der 34-Jährige von mehreren Polizeistreifen einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei wurden schließlich nach Aussage der Polizei im betreffenden Pressebericht drogentypische Ausfallerscheinungen beim Fahrer festgestellt. Weiterhin wurden Betäubungsmittel und ein Einhandmesser aufgefunden.

Der Führerschein des Beschuldigten wurde beschlagnahmt. Der Fahrer des Mercedes muss sich nun unter anderem wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und weiteren Straftaten verantworten. Die beiden oben genannten Fahrzeugführer und weitere Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter folgender Telefonnummer in Verbindung zu setzen: 0971/7149-0.