"Des Zeuch wirkt besser wie des Kissinger Rakoczy-Wasser und schmeckt dabei net ämal so nach fauliche Äer!" Das spricht der unterfränkische Miraculix in der Asterix-Übersetzung "Schütt no die mädschigg Brüh'!" der 8d des Bad Kissinger Jack-Steinberger-Gymnasiums (JSG) über seinen Zaubertrank. Angesichts der Wirkung fragt sich ihr Asterix: "Zefix, spinne jetzt die Römer oder die Rhöner??" Die Klasse hat damit am Dienstag den ersten Platz beim Schülertag des Unterfränkischen Dialektinstituts (UDI) an der Uni Würzburg geholt.

Es war die Idee von Schülern, dass es beim 15. Schülertag des UDI um Dialekt und Comics gehen sollte. Die rund 260 teilnehmenden Schüler und Schülerinnen aus insgesamt elf unterfränkischen achten Klassen hatten offensichtlich viel Spaß an dem Format. Sie lauschten den Beiträgen der anderen aufmerksam, es wurde viel gelacht und gab oft Applaus.

Vorab sollten die Schüler leere Sprechblasen eines Asterix-Auszugs mit ihrem Heimatdialekt füllen. Für die Schüler, die aktiv meist keinen oder kaum noch Dialekt sprechen, was man einzelnen Vortragenden auch anmerkte, stellte dies eine große Herausforderung dar. Eine Schülerin der 8b der Maria-Ward-Schule in Würzburg sagte: "Wir haben welche in der Klasse, die das ein bisschen können."