Der bei den Kissingern auch mit seinem jahrzehntelang in der Erhardstraße betriebenen Elektrogeschäft bekannt gewordene Hartmann gehörte dem Verein der Kissinger Motorflieger rund 50 Jahre an. Vergangene Woche ist er, einen Tag nach seinem Geburtstag, im Alter von 85 Jahren gestorben.

Bleibende Verdienste

Dem Bad Kissinger Motorflugverein ist das Gedenken an das langjährige Mitglied so wichtig, dass er sich jetzt mit einer Würdigung des Lebens und Wirkens der Kissinger Fliegerlegende an die örtlichen Medien gewandt hat. Geschildert wird Hartmann darin als ein Mann, der es verstanden habe, seine Leidenschaft für die Fliegerei und den Luftsport auf seine Mitmenschen zu übertragen. Bleibende Verdienste habe er sich nicht nur als Fluglehrer und Ausbilder erworben, heißt es. Auch das Fluggelände in der Au trage bis in viele Details seine Handschrift. Mehrere Jahrzehnte war er im Vorstand des Motorflugvereins tätig.

1974 Privatpilotenlizenz erworben

Hartmann habe 1974 seine Privatpilotenlizenz erworben, seither habe ihn die Fliegerei nicht mehr losgelassen. Bereits 1984, so berichtet der Bad Kissinger Motorflugverein, habe ihm die Federation Aeronautic Internationale ihre höchste Auszeichnung, das Internationale Motorflugabzeichen in Gold verliehen. Die Vorstufen dazu in Blau, Rot, Bronze und Silber hatte er davor ebenfalls bereits erhalten.