Die Gerüchte beschäftigen Bad Kissingen schon eine Weile: Zwei junge Männer aus der Stadt, heißt es, seien den Ermittlungsbehörden wegen Drogengeschäften aufgefallen. Einer sitze in Untersuchungshaft. Dem anderen sei die Polizei noch auf den Fersen. Öffentlich gemacht haben die Beamten den Fall bis jetzt nicht. "Aus ermittlungstaktischen Gründen", wie es dazu bereits vor zwei Wochen aus dem Polizeipräsidium Würzburg hieß. Jetzt aber geben das Polizeipräsidium Würzburg und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt auf Anfrage dieser Redaktion einen kleinen, vorläufigen Einblick in den Fall.

Demnach haben Fahnder der Verkehrspolizei bereits am Nachmittag des 20. Mai auf der A 7 bei Bad Brückenau einen Autofahrer kontrolliert und dabei in dem Wagen "mehr als 1,5 Kilo Haschisch" entdeckt. Der 24-Jährige sei vorläufig festgenommen, das Rauschgift sichergestellt worden. Die Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt.

Bargeld, das vermutlich aus Drogengeschäften stammt

Noch am selben Tag, erklären Staatsanwaltschaft Schweinfurt und Polizeipräsidium jetzt, sei die Wohnung des Festgenommenen im Landkreis Bad Kissingen durchsucht worden. Dort hätten die Beamten rund zwei Kilo Marihuana entdeckt und dazu "verschiedene Beweismittel", die nicht genauer benannt werden. Sichergestellt worden sei auch eine Summe von mehr als 3000 Euro Bargeld, das laut Polizei "mutmaßlich aus Drogengeschäften stammt". Darüber hinaus seien Messer und Baseballschläger in der Wohnung des Mannes sichergestellt worden.