Der Kreisverband Bad Kissingen des Bayerischen roten Kreuzes (BRK) hat für den Notarztstandort Bad Kissingen ein neues Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) in Dienst gestellt. Der BMW X3 löst einen Audi A4 aus dem Jahr 2006 ab. Das Vorgängerfahrzeug hat in den vergangenen neun Jahren über 230 000 Kilometer im Einsatz zurückgelegt und damit seine Schuldigkeit getan.
Notarzteinsatzfahrzeuge dienen zum schnellen Zubringen des Notarztes an die Einsatzstelle. Dort trifft das NEF in der Regel mit einem Rettungswagen (RTW) zusammen, weshalb man bei dieser Form des Notarztdienstes vom Rendezvous-System spricht.
Bei dem Neuen handelt es sich um einen sogenannten "NEF BY 2015". Wie in einem Rettungswagen zählen hier unter anderem EKG, Defibrillator, Beatmungsgerät und Notfallkoffer zu den grundlegenden Ausstattungsmerkmalen.

Hochrisikofahrten

Natürlich entspricht der "Rotkreuz Bad Kissingen 76/2", so der Funkrufname, auch bei passiver Sicherheit dem neuesten Stand der Technik, "denn Einsatzfahrten mit Blaulicht sind immer auch Hochrisikofahrten", so Fuhrparkmanager Manuel Vorndran. Viele Verkehrsteilnehmer wüssten nach wie vor oft nicht, wie sie sich zu verhalten haben, wenn ihnen ein Einsatzfahrzeug mit Martinshorn und Blaulicht begegnet. Besonders auf der Autobahn (zum Einsatzgebiet der Kissinger Notärzte gehören auch rund 60 Kilometer der A7 und A71) gebe es immer wieder Probleme. "Grundsätzlich ist die Bildung einer Rettungsgasse entscheidend, die auch nach dem Passieren des ersten Fahrzeuges weiterhin für eventuell nachfolgende Rettungskräfte freigehalten werden soll", so Vorndran. red