Am 1. November beendete der bisherige Leiter des Bereichs "Planung und Bau" bei der Regierung von Unterfranken Norbert Böhm seinen aktiven Dienst. Über 13 Jahren war Böhm zuletzt als Bereichsleiter tätig, teilt die Regierung von Unterfranken mit.

Böhm war ab April 2001 in Bad Kissingen als Leiter des früheren Staatlichen Hochbauamtes Bad Kissingen mit Dienststelle Schweinfurt. Tätigkeitsschwerpunkte waren die Betreuung der Bayerischen Staatsbäder, die Generalsanierung der Spielbank, Bauten für Finanzverwaltung, Justiz und Polizei, für das Biosphärenreservat Rhön, das Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei in Oerlenbach, Bauten auf US-Liegenschaften und für die Bundeswehr in Hammelburg, Wildflecken und Mellrichstadt. Für die Generalsanierung des Regentenbaus wurde ihm die Ludwig I.- Medaille verliehen. 2007 kehrte er an die Regierung von Unterfranken zurück. Zu seinen großen Aufgaben bei der Regierung zählten verschiedene Militärkonversionsprojekte, etwa am Würzburger Hubland oder in der Stadt Schweinfurt sowie die bauliche Entwicklung der Julius-Maximilian-Universität in Würzburg und der Fachhochschule in Schweinfurt.

Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann würdigte Abteilungsdirektor Norbert Böhm bei seinem Abschied als einen hochkompetenten und äußerst kollegialen Architekten, der zahlreiche Bauprojekte in Unterfranken maßgeblich mitgeprägt habe. "Viele Bauprojekte in Unterfranken hat Norbert Böhm erst mit auf den Weg gebracht. Seine fachliche Expertise war in zahlreichen Baukommissionen geschätzt. Seine Freude am Beruf und Kollegialität waren Markenzeichen seiner Arbeit. Seine souveräne Arbeitsweise auch bei schwierigen Aufgabenstellungen zeichnete ihn aus", so Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann bei seiner internen Verabschiedung. Für den neuen Lebensabschnitt wünschte Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann Abteilungsdirektor Norbert Böhm alles Gute.