Ein Verzicht auf eine Gebührensenkung zugunsten der Tilgung städtischer Schulden sei nicht erlaubt, erläuterte Helmut Blank auf Anfrage von Stadtrat Markus Müller. Überschüsse müssten sich direkt auf die Gebühren auswirken.
Rote Zahlen schreibt dagegen das Hallenbad, obgleich es seit 2010 geschlossen ist. Der Jahresabschluss 2011 ergab ein Defizit von rund 34 000 Euro.