Das Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Oerlenbach (BPOLAFZ OEB) hat seit dem 26. April einen neuen Leiter. Der Präsident der Bundespolizeiakademie (BPOLAK), Alfons Aigner, war extra aus Lübeck nach Oerlenbach angereist, um Polizeioberrat (POR) Jens Hering als neuen Dienststellenleiter in sein Amt einzuführen.

Der 37-Jährige hatte bereits im gehobenen Polizeivollzugsdienst verschiedene Führungsverwendungen im grenz- und bahnpolizeilichen sowie im Aufgabenbereich der Luftsicherheit und Objektschutz der Bundespolizei absolviert, bevor er sich von 2016 bis 2018 in einem Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei in Lübeck und Münster für die Laufbahn des höheren Dienstes qualifizierte. Anschließend führte sein Weg zum BPOLAFZ nach Bamberg, wo er den Lehrbereich leitete und später auch die Funktion des stellvertretenden Dienststellenleiters übernahm.

Somit bringt Hering ein hohes Maß an Einsatz- und Ausbildungserfahrung mit nach Unterfranken, die ihm nun in seiner Funktion als Leiter des Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrums in Oerlenbach hilfreich sein wird. Nach seiner Führungsphilosophie befragt, antwortet er - frei nach Antoine de Saint-Exupery: "Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen." Die Zukunft soll der gebürtige Berliner auch in Oerlenbach nicht voraussehen, sondern "nur" ermöglichen, heißt es in der Pressemitteilung.

Jens Hering lebt mit seiner Familie im Landkreis Bamberg und fühlt sich im Fränkischen "sehr wohl", wie er sagt.