Der Kunststoff kann auch nach einem jahrzehntelangen Einsatz zurückgewonnen, veredelt und wieder eingesetzt werden. Man kann daraus zum Beispiel neue Fenster machen. Die werden am Wohnblock in der Pfalzstraße 14 bis 16 in Bad Kissingen verwendet. Wo einst US-Familien gelebt haben, entstehen nach langem Lehrstand modernisierte Wohnungen. Nach Aussage von Projektleiter Alfred Jutt ist eine wichtige Einzelmaßnahme der Austausch von rund 750 alten PVC- Fenstern durch neue, energiesparende Exemplare. Die fertigt die Schreinerei Kessler mit ihren sechs Mitarbeitern.


In geschlossenem System



Sie benutzen dazu sechs Meter lange Stangen aus dem thermoplastischen Kunststoff Polyvinylchlorid (PVC), die aus altem Material gewonnen werden.

Für dieses Recycling-Verfahren ist die Firma Veka-Umwelttechnik aus Hörselberg-Hainich bei Eisenach zuständig. Deren stellvertretender Verkaufsleiter Christian Naumann erklärt, wie das in groben Zügen funktioniert. Per Container wird das alte Material mit Beschlägen und Bauschaum-Resten - wie es aus dem Bau kommt - abgeholt. Im Unternehmen steht die angeblich modernste ihrer Art in Europa. Hier werden die Teile sie in einem geschlossenen Kreislauf computergesteuert, videoüberwacht und vollautomatisch von einem Hammerwerk in zehn bis 15 Millimeter große Stücke zerschlagen.


Bis zu sieben Mal



Mit einer Magnettrommel werden eisenhaltige Teile entfernt. Auch Nichteisenmetalle, Glas und Gummi werden abgetrennt und wiederverwendet. Das Material wird gewaschen, nach Farben sortiert und in einheitliche Korngrößen sortiert.

Übrig bleibt 100 Prozent sortenreines PVC, das zum Granulat veredelt und wieder genutzt werden kann. Christian Naumann von Veka sagt, pro Jahr fielen so 19.000 Tonnen PVC an. Das reiche aus für rund 800.000 hochwertige Fenster oder auch andere PVC-Produkte. Dieser Prozess kann mindestens sieben Mal wiederholt werden. Der theoretische Überlebenszyklus eines Kunststofffensters beträgt danach mehrere 100 Jahre.


Bundesweiter Wettbewerb



Das Projekt in Bad Kissingen nimmt an dem bundesweiten Wettbewerb " Umweltgerechte Modernisierung" des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung teil. Hier bewertet eine Jury energetische Sanierungen mit Altfenster-Recycling. In der Pfalz- und Schurzstraße werden in vier Hausern der US-Housing-Area 84 Wohneinheiten auf Vordermann gebracht.