Eine patientenorientierte App soll die Dokumentation des persönlichen Gesundheitsverlaufes, erleichtern, krankheitsspezifisches Wissen gezielt bereitstellen und den Informationsaustausch mit Ärzten sowie ortsübergreifenden Therapieprogrammen vereinfachen. Das Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen (ZTM) fördert solche kreativen Gründerteams mit Knowhow, um Innovationen in die Modellregion zu bringen.


Das Curafida-Team traf sich vor kurzem zum Kick-off in Karlsruhe. Hintergrund war der Abschluss der "Seed-Phase" (1. Lebensphase eines Startups) und das Einläuten sowie die Vorbereitung der daran anknüpfenden "Start-up-Phase". Im Mittelpunkt standen die Reflektion der letzten zwölf Monate und die Planung weiterer Schritte.

Das multidisziplinäre Team aus den Bereichen Informatik, Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und User-Interface-Design aus Hamburg, Bad Kissingen, Furtwangen und Karlsruhe tagte über zwei Tage. Die Gruppe präsentierte und diskutierte unterschiedliche konstruktive und innovative Lösungsansätze und beschloss wesentliche Meilensteine zum Business Development, zur technischen Entwicklungen und der Produkteinführung und erstellte damit die "Seed-Roadmap" für die kommenden zwölf Monate.

Bereits in den vergangen 18 Monaten konnten die innovativen Ideen, Konzepte und Entwicklungen an unterschiedlichster Stelle überzeugen. Dem Team wurde im Jahr 2015 die Bundesförderung "EXIST" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zugesprochen. Die damit verbundene Entwicklung eines funktionalen Prototyps und tragfähigen Geschäftsmodells ermöglichte zudem die Akquise und Umsetzung erster Forschungs- und Pilotprojekte in Süddeutschland.


Begleitung von Anfang an

Seit Anbeginn des Vorhabens begleitet des Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen die Gründer intensiv und arbeitet inzwischen in einer engen Kooperation mit ihnen zusammen. Mit dem politischen Auftrag, Telemedizin in bestehende Versorgungsstruktur zu integrieren und weiterzuentwickeln, fördert das ZTM solch innovative Ideen von der Konzeption über die Umsetzung bis hin zum Marktzugang. Das ZTM bietet Start-ups insbesondere durch sein spezifisches Telemedizin-Knowhow, großes Netzwerk und seine Erfahrung im Gesundheitswesen einen entscheidenden Unterstützungsmehrwert. Darüber hinaus ermöglicht das ZTM die Integration solcher innovativen Produkte in Projekte und sein Dienstleistungsportfolio.


Prototyp wird weiterentwickelt

Um den Fortbestand des Teams sicherzustellen, wird mit Hochdruck an der nächsten Prototypen-Stufe der Curafida-App "CuraCare" gearbeitet, um auf der Suche nach Investoren neben der Vision, den Innovationen und dem Geschäftsmodell auch ein Produkt zum Anfassen zu haben. Darüber hinaus hat das junge Team zur Sicherung der Existenz weitere Förderanträge auf den Weg gebracht und beobachtet und sondiert die Marktneuheiten und Entwicklungen in den Bereichen Telemedizin E- und M-Health. Zu guter letzt konnten neue Büroräume im Karlsruher Stadtzentrum bezogen werden, wobei das ZTM dem jungen Spin-Off tatkräftig unter die Arme gegriffen hat, um die Unternehmensentwicklung voran zu treiben und die enge Zusammenarbeit fortzusetzen.
Das Zentrum für Telemedizin (ZTM) Bad Kissingen baut telemedizinische Netzwerke auf und vernetzt die Akteure im Gesundheitswesen, sowohl für die Modellregion Rhön, als auch für weitere Regionen Deutschlands und andere europäischen Länder. Menschen möchte das ZTM damit die bestmögliche Medizin und Pflege aus dem Gesundheitssystem bieten. Für Ärzte, Rettungskräfte, Therapeuten und Pflegekräfte eröffnet das ZTM mit der Telemedizin neue Möglichkeiten der Vernetzung und gesteigerten Effizienz.