Schon seit geraumer Zeit laufen die Vorbereitungen für die Neugestaltung des Jörgentorparks. Aber es dauert seine Zeit. Bei der jüngsten Stadtratssitzung ging es um die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, wobei es keine Probleme gab. Dem Rahmenplan gaben die Stadträte anschließend einstimmig ihren Segen. Jetzt werden die einzelnen Vorhaben angegangen, als erstes ein landschaftsplanerischer Wettbewerb zur Neugestaltung des Jörgentorparks.

Lange ersehnt

Der Jörgentorpark sei lange ersehnt, lange diskutiert worden und solle nun langsam Gestalt annehmen, führte Bürgermeister Michael Kastl (CSU) in das Thema ein. Aber es solle jein schöner Park werden, und der Spielplatz sei ja schon einmal aufgewertet worden. "Der Rest kommt auch noch."

Marie-Line Le Léannec vom Büro des Sanierungsbeauftragten Schlicht Lamprecht Architekten stellte die einzelnen Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange vor, die der Stadtrat zur Kenntnis nahm. Die Beschlüsse dazu fielen einstimmig. Durchaus positiv waren dabei unter anderem die Stellungnahmen der Unteren Naturschutzbehörde und des Wasserwirtschaftsamtes. "Das war meine größte Sorge", sagte dazu der Bürgermeister. Geplant ist ja, im Jörgentorpark die Gewässer erlebbar zu machen, beispielsweise durch einen Wasserspielplatz. "Wir wollen den offenen Zugang zum Wasser." Es sei schon seit ein paar Jahren die Grundhaltung des Wasserwirtschaftsamtes, die Gewässer zu öffnen, so der Bürgermeister. Das komme der Stadt jetzt beim Jörgentorpark entgegen. Der Damm beispielsweise darf aber nicht angetastet werden.

Die nächsten Schritte

Der jetzt beschlossene Rahmenplan ist die Grundlage für den Wettbewerb, die Stadt wird Büros anschreiben. "Das Projekt ist auf dem Weg", betonte der Bürgermeister. Im Plan sind auch die nächsten Entwicklungsziele dargestellt. So soll der Spielbereich mit Kinderspielplatz Mehrgenerationenbereich neu gestaltet werden, es folgt die Oberflächensanierung der historischen Stadtmauer und das Beleuchtungskonzept, das abschnittsweise umgesetzt wird. Weil Münnerstadt dem Sternenpark Rhön beigetreten ist, gelten da besondere Richtlinien