Der TSV Münnerstadt ist ein Phänomen: Dass er den zweitgrößten Sportverein im Landkreis Bad Kissingen darstellt, ist schon länger bekannt, dass er aus der Corona-Zeit mit einem deutlichen Mitgliederzuwachs herauskommt, ist jedoch vollkommen gegen den allgemeinen Trend. Die Entwicklung dürfte aber mit dem breiten Angebot an Aktivitäten zusammenhängen, die bei der Mitgliederversammlung vorgestellt wurden.

Den großen Zuspruch mit 1350 Mitgliedern führt Vorsitzender Günter Scheuring darüber hinaus auf die zur Verfügung stehenden Sportstätten zurück. Dazu verwies er auf die sanierte Mehrzweckhalle, die im Juli wieder in Betrieb genommen werden konnte und praktisch rund um die Uhr belegt ist.

Pumptrack und Fitnessraum geplant

Außerdem waren die Laufbahn und der Biergarten an der Gastwirtschaft hergerichtet worden. Das sportliche Angebot war mit der Gründung einer Abteilung für American Football erweitert worden. In Planung sind ein Pumptrack für die Zweiradfans sowie ein Fitnessraum.

Ein großer Erfolg war das Stadtfest, an dem der Verein mit mehreren Angeboten beteiligt war, fuhr Finanzvorsitzender Johannes Wolf fort. Ferner war die Sportplatzbeleuchtung auf LED-Technik umgerüstet worden, was einen deutlich geringeren Stromverbrauch mit sich bringt. Allgemein wurden verschiedene Energieeinsparmaßnahmen ergriffen wie die Herabsetzung der Hallentemperatur, Modernisierung der Heizung und der Warmwasseraufbereitung.

American Football im zweiten Jahr

Den Reigen der Berichte aus den Abteilungen eröffnete Markus Pekar mit einem Blick auf die Entwicklung im American Football. Danach sei die erste Saison sportlich noch nicht von großen Erfolgen gekrönt gewesen, fürs zweite Jahr verspricht er sich aber bessere Ergebnisse. Die Basketballabteilung verfügt laut Friedrich Bakaj über eine Kindermannschaft sowie ein Erwachsenenteam.

Im Fußball hat sich nach Worten von Rainer Schmittzeh die 1. Mannschaft neu formiert und befindet sich in der Bezirksliga Ost in einem Aufwärtstrend. Die 2. Mannschaft ist eine Spielgemeinschaft mit Großwenkheim eingegangen und befindet sich ebenfalls auf einem guten Weg. Unterstützt werden sie dabei von einem Förderverein. Andreas Busche ergänzte, dass der Fußballnachwuchs des TSV in allen Altersklassen vertreten ist und Spielgemeinschaften mit Großwenkheim und Nüdlingen eingegangen ist. Die Handballabteilung ist mit drei Jugendmannschaften unterwegs.

Einer stark wachsenden Nachfrage erfreut sich der Leichtathletikbereich, beteuerte Katja Hofmann. Seit Anfang des Jahres wurden fast 50 neue Mitglieder aufgenommen.

Engpass bei den Betreuern

Inzwischen gebe es einen Engpass bei den Betreuern. Die Abteilung kann aber auch sportliche Erfolge nachweisen. So schaffte ein TSVler die Teilnahme an den Seniorenweltmeisterschaften, dazu können ein Titel bei den deutschen Meisterschaften und Titel bei den bayerischen Meisterschaften aufgewiesen werden.

Schließlich bietet der Verein noch Angebote im Tennis, Tischtennis, Volleyball und mit mehreren Disziplinen im Gesundheitssport.

Ehrungen

Nach einem Grußwort von Bürgermeister Michael Kastl rundete Roland Ballner den Abend mit der Ehrung langjähriger Mitglieder ab. Auf der Liste mit 25-jähriger Vereinszugehörigkeit stehen Elke Ortner, Raimund Weigand, Wilfried Heppt, Erich Heid, Manuela Schmitt, Kornelia Bogner, Margot Doerr, Horst Doerr, Edeltraud Beck und Richard Fix. Auf 40 Jahre kommen Dieter Schopf, Franz-Josef Schubert, Bernhard Wohlfromm, Juliana Bötz, Elfriede Schlegelmilch, Claus Bötz und Ottokar Cloos. Seit einem halben Jahrhundert sind Peter Müller, Manfred Kunze, Adolf Kieslich, Gertrud Seger und Herbert Kraus beim Verein eingeschrieben. Die Spitze bilden Diethard Hanshans mit 60-jähriger und Adolf Engelhardt mit 65-jähriger Vereinstreue.