Der Gemeinderat Thundorf hat bereits im Vorjahr die Arbeiten zur Dachsanierung des Feuerwehrhauses in Thundorf und des ehemaligen Raiffeisenlagerhauses in Theinfeld ausgeschrieben und an die Firma Gerhard Bötsch aus Wermerichshausen zum Preis von insgesamt 82 590 Euro vergeben. Für die Durchführung der Arbeiten ist die Aufstellung eines Arbeits- und Schutzgerüstes erforderlich. Für diese Maßnahme wurden von der Verwaltung insgesamt fünf Firmen zur Abgabe eines Angebotes angeschrieben. Zurück kam nur das Angebot der Firma Bruckmüller aus Münnerstadt mit einem Angebotspreis von 7491 Euro netto. Der Gemeinderat beschloss, den Auftrag zur Aufstellung des Gerüstes für beide Gebäude an diese Firma zu vergeben. Die entsprechenden Ausgabemittel sind in den Gemeindehaushalt 2019 aufzunehmen.

Zur 7. Änderung des gemeindlichen Flächennutzungsplanes, sowie die Aufstellung und Anerkennung des Bebauungsplanes für das Sondergebiet "Solarpark Theinfeld" gab Mathias Mönkeberg als Vertreter des Investors detaillierte Informationen zur Planung ab. Nachdem der Gemeinderat in der Novembersitzung des vergangenen Jahres die Änderung des Flächennutzungsplanes, sowie die Aufstellung des Bebauungsplanes beschlossen hat, wurden die entsprechenden Planungen durch das Büro Armin Röder Architekten Partnerschaft aus Bad Neustadt in Zusammenarbeit mit dem Grünplanungsbüro Glanz aus Leutershausen erstellt. Dieser erste Entwurf als Detailplanung

Der Gemeinderat beschloss mehrheitlich in beiden Fällen, sowohl den Planentwurf zur 7. Änderung des gemeindlichen Flächennutzungsplanes, als auch den Planentwurf zur Aufstellung des Bebauungsplanes Sondergebiet "Solarpark Theinfeld" vollumfänglich anzuerkennen. Die Verwaltung wird beauftragt, auf der Grundlage des anerkannten Entwurfes die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung in der Form der öffentlichen Auslegung der Planunterlagen durchzuführen und gleichzeitig die Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange, sowie die Nachbargemeinden am Bauleitplanverfahren zu beteiligen.

Auch in der Gemeinde Thundorf hat sich der Schwammspinner im Eichenwald von Theinfeld deutlich vermehrt. Bürgermeister Egon Klöffel informiert den Gemeinderat mit Flyern und einem Lageplan über die befallene Fläche in der Waldabteilung "Krenkel" Durch die Anwendung von Pflanzenschutzmittel mit Luftfahrzeugen im Kronenbereich des befallenen Waldgrundstücks soll der Schwammspinner bekämpft werden. Jagdpächter und Gemeinderat Matthias Geier berichtet über den Befall und bezeichnet diesen als enorm. In dem 50 bis 60 Jahre alten Eichenbestand kann die Spritzaktion erst nach dem schlüpfen der Raupen Ende April, Anfang Mai mit Zustimmung des Gemeinderates bekämpft werden.Die am häufigsten befallene Baumart durch den Schwammspinner ist die Eiche, gefolgt von der Buche. Im Extremfall können diese Raupen die Bäume kahl fressen und zum Absterben bringen, wird nicht gegengesteuert, so Klöffel.

Die diesjährige Waldbegehung findet am auf Freitag, 20. September, statt. Bürgermeister Egon Klöffel hatte zwei Termine zur Auswahl gestellt.