Der einzige Kreuzschlepper, der in Thundorf zu finden ist, wurde vor 280 Jahren wurde aufgestellt.Seit vielen Jahrzehnten steht das Denkmal auf der Kuppe des Hainweges an der Verbindungsstraße nach Stadtlauringen.

Die Skulptur des Kreuz tragenden Christus ist auf einer Rundsäule mit getrepptem Aufsatz angebracht.Auf der Schauseite des Sockels findet sich die Inschrift: "O Mensch stehe still und schau mich an,Gedenke was ich hab für dich getan, dass deine Sünd sei Schuld daran, dass ich das schwere Kreuz getragen und erlitten viele Plagen". Die Steinmetzarbeit steht in der Liste der örtlichen Baudenkmäler.

1930 soll das Denkmal einmal geringfügig restauriert worden sein. Eine mit schwarzer Farbe aufgemalte Inschrift (Julius Geiger) soll auf den Initiator dieser Sanierungsarbeiten hingewiesen haben. In der Amtszeit des verstorbenen Altbürgermeisters Felix Braun wurde der Kreuzschlepper 1993 vom alten Standort an einem Hohlweg an den neuen versetzt.

Zuvor jedoch erhielt er im Auftrag eines Thundorfer Spenders eine grundlegende Restaurierung. Hände, Gesicht und Oberkörper der Figur wurden von Schäden ebenso befreit wie der Sockel mit Inschrift und Kapitell. Die wichtigste Renovierung war jedoch die Erneuerung der Unterlagsplatte, die durch Frost stark beschädigt und zerstört war. Felix Braun damals: "Das ganze war nicht billig, immerhin kostete die Restaurierung 12 250 Mark abzüglich Fördergelder vom Bezirk in Höhe von 4336 Mark". Der Sponsor steuerte 7915 Mark bei.

Über den Stiftungsgrund und den Stifter des Kreuzschleppers wurde trotz Recherchen nichts Konkretes bekannt. Hinter der Abkürzung "H.W." werden die Initialen Johann Georg Weigand vermutet, der 1703 als Ortsvorstand nachgewiesen werden kann.

Auch der Hersteller dieser einfachen Arbeit ist unbekannt. Vermutlich handelt es sich um einen Steinmetz aus der näheren Umgebung, da das nahe Wermerichshausen zu dieser Zeit ein Steinmetzdorf war. Gemeißelt wurde der Thundorfer Kreuzschlepper vor 280 Jahren (1739) und kann mit seiner Säule durchaus zu den ersten dieser Stilart gezählt werden.