600 Liter Wassertank, ausfahrbarer Lichtmast, Stromgenerator und eine neue Tragkraftspritze, das sind nur einige Merkmale des Löschfahrzeugs "TSF-W", Baujahr 2018 . Das neue Fahrzeug ist bei einem Fest anlässlich des 140. Geburtstages der Freiwilligen Feuerwehr Thundorf im neu erweiterten Bauhof übergeben und gesegnet worden. Zudem wurden einige langgediente Feuerwehrkameraden geehrt.

Vom Antrag an die Gemeinde, dem einstimmigen Beschluss des Thundorfer Gemeinderates bis hin zur Beschaffung listete Kommandant und Vorsitzender der Feuerwehr, Lothar Seufert , alle Stationen auf. Er bedankte sich dafür im Namen der Wehr und versicherte, dass diese Investition für jede Bürgerin und jeden Bürger der Gemeinde, zuverlässigen Schutz im Ernstfall bietet. Seufert zeigte sich auch erfreut und stolz, dass die Feuerwehr Thundorf auf eine gut ausgebildete und leistungsfähige aktive Mannschaft blicken kann. Auch die motivierte Jugendfeuerwehr ist im Aufbau und findet immer mehr Zuspruch unter den Jugendlichen, eine ganz wichtige Voraussetzung für die künftige Arbeit in der aktiven Wehr. Der Grundstein, so Seufert, wird seit mehr als zwei Jahren bereits in der Kinderfeuerwehr gelegt, die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreut.

Der Sohn des Kommandanten, Benedikt Seufert, hielt anschließend einen Rückblick zum Beschaffungsprozess des neuen Fahrzeuges und begann seine Ausführungen mit dem Jahr 2004, als die Freiwillige Feuerwehr zuletzt ein gebrauchtes TSF aus Thundorf in Oberbayern bekam. Schon damals wiesen die Kommandanten darauf hin, dass aufgrund des bereits fortgeschrittenen Alters (Baujahr des TSF 1986) und des Fahrzeugzustandes nach etwa zehn Jahren die nächste Fahrzeugbeschaffung anstehen würde. Bei einer Generalversammlung 2015 wurde ein Antrag an die Gemeinde formuliert und damit alles auf den Weg gebracht. Vor zwei Jahren, auf den Tag genau, wurde in einer Gemeinderatssitzung einstimmig der Kauf beschlossen. Das neue Fahrzeug wurde am 14. Februar 2019 in Mühlau bei Chemnitz abgeholt. Und weil das der Valentinstag war, wurde das neue TSF-W feuerwehrintern auch auf den Namen "Valentin" getauft. Das Jubiläumsfest war nun der geeignete Rahmen für die Segnung des Fahrzeuges, die von Pfarrer Peter Rüb und Pfarrerin Elfriede Schneider durchgeführt wurde.

In Anschluss folgten Ehrungen für 40-jährigen Dienst bei der Feuerwehr. Aus der Hand von Landrat Thomas Bold und Kreisbrandrat Benno Metz erhielten diese staatliche Ehrung, Paul Braun (ehem. 2. Kommandant), Ulrich Weigand (ehem. Schriftführer), Gerald Saal und Ehrenfried Mann (fehlte entschuldigt). Diese Geehrten erhalten zudem einen kostenlosen Aufenthalt vom Freistaat Bayern in Bayrisch Gmain mit ihren Frauen, deren Kosten die Gemeinde übernimmt. Eine weitere überraschende Ehrung bekam Kommandant Lothar Seufert. Aus der Laudation von Bürgermeister Egon Klöffel war zu hören, dass Seufert bereits 1974 der Feuerwehr beigetreten und somit 45 Jahre aktiven Dienst leistete. Dafür erhielt er eine Urkunde, das Ehrenzeichen und ein Präsent. Auch die Feuerwehr lies es sich nicht nehmen, ihrem Boss Danke zu sagen und bezogen dessen Ehefrau Angelika mit ein.