Im Jahr des 45-jährigen Bestehens veranstaltet die Trachtenkapelle Theinfeld am Sonntag, 22. Dezember, zum 45. Mal ein Adventskonzert der etwas anderen Art. Seit 1988 werden diese Konzerte am 4. Advent in der Theinfelder Kirche abgehalten, in den Jahren zuvor fanden sie stets am 2. Weihnachtsfeiertag im Saal der Gaststätte Frankenstube beziehungsweise im Musik- und Kulturheim statt. Seit 1998 werden die bei diesen Konzerten gesammelten Spenden an soziale und karitative Einrichtungen weitergegeben. Nutznießer soll in diesem Jahr zum zweiten Mal die Jugend- und Behindertenhilfe Oberlauringen sein.

"Für dieses immer wieder eindrucksvolle Adventskonzert nahmen die Musiker sogar ein dreitägiges Probenwochenende vom 8. bis 10.November in Riedenberg in Kauf", sagt Vorsitzender Thomas Schmitt. Drei Tage Probearbeit, jeden Tag eine Gesamtprobe und am Samstag zusätzlich Registerproben standen auf dem Programm unter der Leitung von Dirigent Pius Ziegler. Dazu kam am Sonntag, 8. Dezember, noch ein Probensonntag im Musikheim Theinfeld.

"Das Konzert kann kommen, es sind nur noch Kleinigkeiten, die verändert werden müssen", sagt Schmitt. "Die intensive Vorbereitung der Musiker muss man dann auch beim Konzert am 4. Adventssonntag spüren", meint stellvertretender Vorsitzender Paul Geier, mit 64 Jahren der Senior unter den Musikanten. Geier war 1968 bei der Gründung neben den noch aktiven Thomas Schmitt, Erich Thain und Oskar Bretscher dabei, setzte dann aber über längere Zeit aus und ist vor einigen Jahren wieder in die Kapelle zurückgekehrt.

Vielseitiges Repertoire

Die Trachtenkapelle Theinfeld spielt nicht nur traditionelle Weisen, sondern auch Filmmusik, Musicals und Oldies. "Unsere Musik ist abwechslungsreich, für jeden wird etwas geboten", sagt Schriftführerin und Klarinettistin Katja Wirsing (35), die sich seit ihrem neunten Lebensjahr der Musik verschrieben hat. Das in alle Stilrichtungen ausgearbeitete Konzertprogramm sowie das Arrangieren der einzelnen Musikstücke ist in Theinfeld Chefsache von Dirigent Pius Ziegler, der seit 1998 der Kapelle vorsteht.

"Gerade bei solchen anspruchsvollen Konzerten ist ein guter Dirigent unverzichtbar", meint sein Stellvertreter Oskar Bretscher. Die Tradition der Musiktätigkeit in Theinfeld geht nachgewiesen auf 1932 zurück, niedergeschrieben in der Dorfchronik von Oskar Thain. Sie wurde durch die Gründung der Jugendblaskapelle am 6. Januar 1968 mit 17 Jugendlichen unter der Führung und Ausbildung von Wolfgang Emmer fortgesetzt. Er war es auch, der zusammen mit dem langjährigen Vorsitzenden und heutigen Ehrenvorsitzenden Ludwig Schmitt das Ganze in Hände nahm - und es kamen immer mehr Musikanten dazu. Unermüdlich ging die Ausbildung neuer Nachwuchskräfte weiter, so dass im Sommer 1970 eine eigene Nachwuchskapelle mit 20 Jungen und Mädchen bestand.

Durch die Eingliederung in die Jugendkapelle wurde ein Kapellenstand von 41 Musikern erreicht. Heute bedauern Pius Ziegler und Thomas Schmitt, dass im Nachwuchsbereich eine Stagnation eingesetzt hat. Gerade mal zwei Kinder sind derzeit in Ausbildung. Das war vor elf Jahren noch anders, als Michael Mann seine ersten Musikstunden nahm. Heute ist der zwanzigjährige Trompeter schon nicht mehr wegzudenken aus der Kapelle. "Es hat mir immer Spaß gemacht und macht es auch heute noch." Michael Mann ist auch Vorsitzender der Bläserjugend des Vereins.

Einer, der die Kameradschaft und Geschlossenheit der Trachtenkapelle verkörpert, ist Armin Helmrich (46).In Theinfeld geboren, seit 1978 dabei, verheiratet und wohnhaft im 25 Kilometer entfernten Eyershausen. Jede Woche am Freitag fährt Armin die 50 Kilometer, dazu kommen noch eine ganze Menge Auftritte, hauptsächlich am Wochenende. Und das alles für sein Hobby Musik. "Daran hängt viel Herzblut, und ich bin stolz darauf, zu dieser Kapelle zu gehören", sagt er.