Bald kann der zweite Teil des Baugebiets "Malbe" in Althausen erschlossen werden. Bei der jüngsten Stadtratssitzung wurde einstimmig beschlossen, die zuvor von Matthias Kirchner vom Büro Bautechnik Kirchner vorgestellten Änderungen einzuarbeiten. Der größte Vorteil für Bauwillige und die Stadt: Statt der zunächst vorgesehenen neun Bauplätze wird es zwölf geben.
Das Thema war erst zu Beginn der Sitzung zusätzlich auf die Tagesordnung gehoben worden, um Zeit zu gewinnen. Matthias Kirchner stellte den Kommunalpolitikern die geänderte Planung vor.
Das Regenrückhaltebecken beispielsweise kann wesentlich kleiner ausfallen. Auch einen Gehweg in die Felder hat Matthias Kirchner verengt, damit er nicht von Fahrzeugen genutzt werden kann. Wegen dieser und weiterer Änderungen ist es möglich, zwölf Bauplätze auszuweisen. Matthias Kirchner hatte die Unterlagen bereits überarbeitet, was nicht ganz leicht gewesen sei, wie er sagte. Denn alle Grundstücke werden an einen bestehenden Kanal angeschlossen, der vom Parkplatz an der Autobahn nach Althausen führt. Die Grundstücksgrößen entsprechen dem heutigen Durchschnitt.


Erneut im Stadtrat

Ein paar Nachfragen gab es noch, dann fällten die Stadträte den Beschluss, die Änderungen einzuarbeiten. Das Thema wird bei der nächsten Stadtratssitzung am 19. September erneut auf der Tagesordnung stehen. Wegen der Nachfrage soll der zweite Bauabschnitt so schnell wie möglich erschlossen werden.