Kleine Ursache, große Wirkung: Mit Hilfe der Drehleiter der Münnerstädter Feuerwehr haben Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs jetzt Ausbesserungen am Putz des Jörentores vorgenommen. Wie so oft in solchen Fällen wird es dabei aber nicht bleiben.

Auf Vordach gefallen

Mitglieder des Rhönklub-Zweigvereins, die den Turm nutzen, hatten die Putzbrocken entdeckt, wie Zweigvereins-Vorsitzender Rainer Kirch berichtet. "Die sind auf das Vordach gefallen und haben einen Biberschwanz zerstört", erläutert Reiner Straub vom Münnerstädter Bauamt. Weil durch weitere Brocken eine Gefahr für Autofahrer und Fußgänger ausgehen könnte, nahmen die Bauhofmitarbeiter das Fachwerk im oberen Bereich mit Hilfe der Münnerstädter Drehleiter unter die Lupe. Im Jahr 2007 war der gesamte Stadtturm letztmalig saniert worden.

Die Ursache war schnell gefunden, Joachim Katzenberger vom Bautrupp besserte die entsprechenden Stellen sofort aus.

Vorsichtshalber hatte Reiner Straub auch Michael Weigand von der gleichnamigen Holzbau-Firma gebeten, sich das Fachwerk anzusehen. Auch er fand zwei Stellen, die ausgebessert werden müssen. "Fachwerk arbeitet immer", sagte er. Die betroffenen Balken waren vor sieben Jahren noch völlig in Ordnung. Die Arbeiten am Fachwerk sollen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, wobei dann mit einer Hebebühne der gesamte Fachwerkaufbau untersucht wird. Dann muss die Jörgentorgasse noch einmal kurzzeitig gesperrt werden.