Während der jüngsten Ortsbegehung in Thundorf hatte sich Bürgermeister Egon Klöffel (CSU) im Friedhof für weitere Flächen zu Urnenbeisetzungen ausgesprochen. Auf seinen Vorschlag hin könnte im hinteren, linken Teil des Friedhofes in Thundorf eine solche Fläche ausgewiesen werden. Diesem Vorschlag stimmte das Gremium zu.
Des Weiteren ist angedacht, für anonyme Beisetzungen von Urnen eine Fläche am Kreuzgang im Innenhof der Michaelskapelle auszuweisen. Die Gebühren bemessen sich nach der geltenden Gebührensatzung zur Friedhofssatzung.
Michael und Martina Mildner möchten in Rothhausen ein leer stehendes Gebäude sanieren. Dafür erhofften sie sich einen Zuschuss aus dem gemeindlichen Förderprogramm zur Innenentwicklung. Der Gemeinderat befasste sich mit dem Antrag in seiner jüngsten Sitzung und stimmte zu.
Im Oktober 2013 ist dieses Förderprogramm von allen Bürgermeistern der Allianz Schweinfurter OberLand unterzeichnet worden. Demnach werden in der Gemeinde Thundorf Investitionen für leer stehende Gebäude, die mindestens 12 Monate ungenutzt und vor mindestens 50 Jahren errichtet worden sind, die reaktiviert und einer Wohnnutzung zugeführt werden, gefördert. Für den Antrag lagen diese Voraussetzungen vor. Die Investitionssumme beträgt 54 743 Euro; davon beträgt die Förderung zehn Prozent. Das sind im angegebenen Fall 5474 Euro.
Vertagt wurde der Antrag der Wählergruppe "MIT - Bürger" auf Erwerb des Altgehöftes am Anger 1 in Theinfeld zur Errichtung eines zentralen Dorfplatzes. Das Bauernhaus samt Gehöft stammt aus dem Jahr 1960 und hat eine Gesamtfläche von 441 Quadratmetern. Eine kurz vor der Sitzung eingegangene Antragskopie, nach der Altbürgermeister Felix Braun im Dezember 1997 einen Antrag auf einfache Dorferneuerung im Gemeindeteil Theinfeld gestellt hatte, in der das Anwesen Am Anger mit einbezogen war, veranlasste den Gemeinderat, den Tagesordnungspunkt zu vertagen.
Die Anerkennung der Mehrkosten für verschiedene Asphaltierungsarbeiten in der Gemeinde in Höhe von 2723 Euro wurden vom Gemeinderat stattgegeben. Die Ausbesserung schadhafter Stellen kostet nun insgesamt 7723 Euro.

Notwendiger Lückenschluss

Der Antrag des Gemeinderates Frank Pfennig auf Verlängerung der gemeindlichen Wasserleitung am Krautgartenweg in Thundorf ist schon längere Zeit als notwendig erachtet. Damit soll ein noch fehlender Lückenschluss der Ringleitung verbunden werden. In der Sitzung erweitert Gemeinderat Pfennig seinen Antrag und sähe es als sinnvoll an, wenn nicht nur die Wasserleitung verlegt, sondern auch der schadhafte Straßenbelag mit erneuert wird. Dieser Antrag wurde vom übrigen Gremium für gutgeheißen.
Bis zur nächsten Sitzung sollen Angebote eingeholt werden. Die geschätzten Kosten belaufen sich für den Ringschluss der Wasserleitung auf ca. 32 000 Euro, die für die Teerdecke auf 40 000 Euro. Der Gemeinderat beschloss, die Verbindung der Wasserleitung durch den gemeindlichen Bauhof herstellen zu lassen und die Baggerarbeiten intern zu vergeben. Eine Entscheidung über die Teerdecke fällt in der nächsten Sitzung.
Dem Bauantrag zur Errichtung eines Wohnhauses mit Doppelgarage im Baugebiet Kutschenweg in Thundorf durch Matthias Klöffel und Rebekka Englert wurde stattgegeben.
Der Gemeinderat beschloss in der Sitzung zudem, der lokalen Aktionsgruppe Leader im Landkreis Bad Kissingen beizutreten.
Der Bürgermeister informierte den Gemeinderat darüber, dass mit Datum 18. Juni die Genehmigung für die drei Windkraftanlagen in der Gemarkung Rothhausen vom Landratsamt Bad Kissingen erteilt wurde.