Eigentlich stand die Komödie "Honig im Kopf" von Florian Battermann nach dem gleichnamigen Film (Drehbuch von Hilly Martinek und Til Schweiger) auf dem Spielplan des Theaters Schloss Maßbach. Doch wie überall in Deutschland machte die Ausbreitung des Corona-Virus den Schauspielern einen Strich durch die Rechnung.

Nun beginnt die Freilichtsaison am 3. Juli verspätet. Unter Corona-Bedinungen wird "Honig im Kopf" bis Mitte September gespielt. Der Kartenvorverkauf beginnt am 15. Juni. Regie führt Sandra Lava. Robert Pflanz ist für das Bühnenbild verantwortlich und die Kostüme gestaltete Daniela Zepper.

Auf der Freilichtbühne sind Anna Katharina Fleck, Dorothee Höhn, Benjamin Jorns, Marc Marchand und Fritz Peter Schmidle zu sehen.

Mit Wärme und Sinn für Komik

Das Stück behandelt mit viel Wärme und Sinn für Komik ein Thema, das immer wichtiger wird.

Das Mädchen Tilda und ihr Opa Amandus haben eine sehr enge Verbindung. Als Amandus, der an Alzheimer erkrankt ist, nach dem Tod seiner Frau zusehends abbaut, nimmt ihn Tildas Familie bei sich auf.

Doch seine Krankheit stellt Tildas Eltern Niko und Sarah auf eine harte Probe. Allein Tilda schafft es, ihrem Opa mit Verständnis zu begegnen. Als Niko seinen Vater in seiner Verzweiflung in einem Heim anmelden will, entführt Tilda Amandus kurzerhand nach Venedig - eine abenteuerliche Reise der besonderen Art beginnt.

Weitere Informationen sowie die Spieltermine finden Sie im Internet auf www.theater-massbach.de. Karten können telefonisch vorbestellt werden, Tel.: 09735/ 235.