Der massive Eckpfeiler aus Stein hat Schlimmeres verhütet. Im Einsatz waren neben der Saaler auch die Wülfershäuser Feuerwehr.

Wie die Polizei berichtet, haben Pkw-Fahrer, die hinter dem Lkw in der Schlange fuhren, mehrere unnormale Lenkbewegungen beobachtet, dann fuhr der Lkw stark nach rechts, nahm einen großen Begrenzungsstein und einen Baum mit und krachte auf die Hausecke.

Der leicht verletzte Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht. Anscheinend ist ihm ein Bonbon in die Luftröhre gerutscht, sodass er Atemnot bekam und die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, was aber noch nicht offiziell bestätigt ist. Eingeschlafen sei er nicht, es lagen gesundheitliche Probleme vor, so die offizielle erste Erkenntnis. Die Polizei geht von einem Totalschaden an der Zugmaschine aus, was von der Ladung noch brauchbar ist, muss noch geprüft werden.

Wie hoch der Gesamtschaden wird, hängt von den Schäden am Haus ab, die von einem Gutachter in Augenschein genommen werden müssen. Jetzt schon sind im Inneren Risse an Wänden und Decken des vorderen Gebäudeteils, besonders in der ehemaligen Gaststube, die direkt an der Straße liegt, zu sehen. Geschätzt wird jedenfalls ein Schaden von mehreren 100.000 Euro.

Karl-Heinz Schmitt war in seiner Praxis, als der Unfall passierte und bekam ebenfalls einen Riesenschreck. Gerade bei ihm, der sich seit langer Zeit aktiv für eine Umgehungsstraße einsetzt und der schon lange vor den Gefahren im Nadelöhr Hauptstraße Saal gewarnt hat, ist der Unfall geschehen. Auf diese Bestätigung seiner Befürchtungen hätte er gern verzichtet.