In einer äußerst turbulenten Stadtratssitzung mit einigen überraschenden Entscheidungen haben die Räte die Weichen für Veränderungen beim Kommunalunternehmen "Kultourismus im Schloss" gestellt. Allerdings wird noch zu prüfen sein, ob das Unternehmen nicht in eine andere Rechtsform, beispielsweise ein Eigenbetrieb überführt wird.
Bürgermeister Helmut Blank (CSU) hatte eigens für die Stadtratssitzung seinen Urlaub unterbrochen. So hatte er die Sitzungsleitung und ließ über den Antrag vom 2. Bürgermeister Michael Kastl (CSU) abstimmen, der zwei Punkte zum Thema Kultourismus vertagen wollte, weil es nach der Einladung zur Sitzung neue, bzw. erweiterte Anträge gegeben hat.


Gegenargumente vorgetragen

Die Erweiterung des Antrags sei fristgerecht gestellt worden, hielt Leo Pfennig (fraktionslos) dagegen.