Beck, der auch 30 Jahre an der Spitze des Vereins stand, hatte im Jahr 1983 die Idee, in Althausen eine Blaskapelle zu gründen. "Ich hatte schon 23 Jahre im Musikverein Fridritt Bass-Tuba gespielt. Da kam mir der Gedanke, eine Blaskapelle würde sicher auch in Althausen Anhänger finden und das Zusammenleben ein bisschen schöner machen", erzählt Beck und fährt fort: "Nach Rücksprache mit Pfarrer Morawin und dessen Unterstützung trafen sich kurz vor Weihnachten 1983 einige Eltern mit ihren Kindern in unserem Wohnzimmer. Nach kurzer Information und der Erläuterung über die Beschaffung der Instrumente kam es zur Gründung der Jugend-Blaskapelle."

Ernst Schmitt erster Dirigent

Erster Dirigent und Berater der Eltern war Ernst Schmitt aus Bad Neustadt. Während dieser schon im Jahr 1984 mit der musikalischen Ausbildung von 15 Kindern beginnen konnte, stießen während des ersten Jahres nach Gründung des Vereins weitere zehn Kinder dazu.
Uwe Bieber rief in seiner Laudatio für Konrad Beck auch dessen wertvollen Dienst für die Musiker-Jugend ins Gedächtnis zurück und lobte das "besondere Engagement" während der Zeit als Vorsitzender. Beck bedankte sich für die Ehre, die ihm zuteil werde, und für die musikalische Begeisterung im Dorf zur Ehre Gottes.
In seinem Rückblick auf 30 Jahre Jugend-Blasmusik stellte Bieber fest, dass die Kapelle aktuell 13 aktive Musiker und außerdem weitere 30 Mitglieder hat. Die erste Vorstands-Wahl nach Gründung des Vereins fand 1990 in der alten Schule statt. Bei den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen sei die Kapelle erstmals in fränkischer Tracht aufgetreten. Seit 1995 ist die Jugendblaskapelle ein eingetragener Verein.
Im Jahr 2000 waren die Althäuser Musiker Ausrichter der Münnerstädter Blasmusiktage. Erster Höhepunkt in der noch jungen Geschichte der Jugendblaskapelle war am 22. Mai 2005 die musikalische Begleitung der Einweihungsfeier der Muttergottes-Grotte mit Pater Rigobert.
Der 30. Geburtstag der Blaskapelle sei zwar ein kleines, aber dennoch bedeutsames Ereignis im Dorf. "Was wären kirchliche und gesellschaftliche Festivitäten ohne Blasmusik-Begleitung?", betonte Bieber. Auch bei freudigen oder traurigen Anlässen sei Blasmusik stets willkommen.
Es sei guter Brauch, bei Jubiläen Geleistetes zu würdigen, hob der Vorsitzende hervor. Denn dahinter verberge sich Idealismus, Fleiß, Verzicht, Pflichtbewusstsein, Gemeinschaftsgeist und Bereitschaft zur Mitarbeit. In diesem Zusammenhang bedankte er sich besonders bei Bettina Vorndran aus Poppenlauer, die seit fünf Jahren als Dirigentin fungiert.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft

25 Jahre: Renate Clarkson (stellvertretende Vorsitzende), Dorothea Zadel (Schriftführerin), Gerlinde Stapf (Schatzmeisterin, Kilian und Alois Bieber, Zyriak Bieberich, Hans Brust, Annette Federlein, Günter Fries, Bernhard Hanshans, Heinrich Hein, Ruth Hein, Rita Herf, Berthold Klopf, Siegfried Pfennig, Lioba Schiefer, Manfred Schmitt, Ewald Schunk, Monika Stahl, Walter Stapf, Edgar Pfennig, Albert Volk
30 Jahre: Konrad Beck, Claudia Köhler, Sabine Pfennig und Uwe Bieber