Alles umsonst. Mit zehn zu elf Stimmen hat die knappe Mehrheit des Stadtrats die Beschlussvorschläge aus einer eigens dafür anberaumten Bürgerversammlung abgeschmettert. Damit bleibt alles beim Alten. Es wird also keinen Kostenvergleich zwischen der Sanierung des Hallenbades und dessen Abriss mit Wiederherstellung des Geländes einschließlich Neubau eines Lehrschwimmbades geben. Der bereits gefällte Abrissbeschluss wird auch nicht ausgesetzt. Dabei ist es fraglich, ob der tatsächlich so schnell durchgeführt werden kann. Dem stehen steuerrechtliche Erwägungen bezüglich des möglichen Neubaus eines Lehrschwimmbades und vor allem die offensichtlich erheblichen Kosten wegen der Schadstoffbelastung entgegen.