"Gemeinsam sind wir stärker als jeder Einzelne" - unter dem Motto haben sich die sechs Mitgliedsgemeinden der Interkommunalen Allianz "Schweinfurter Oberland" zusammengeschlossen, sagt Allianzmanagerin Julia Hafenrichter. Ein Fokus auf die Ortskerne wurde 2014 gesetzt, als die Allianzgemeinden ein Förderprogramm für Investitionen in die Innenentwicklung auf den Weg brachten.

Seitdem gingen bei den Gemeinden 43 Anträge von Bau-willigen ein, davon wurden 34 genehmigt. Die Bauherren haben sich entschlossen, im Ortskern einen Leerstand zu reaktivieren oder eine Baulücke zu füllen. Fast sechs Millionen Euro fließen in die Ortskerne des Schweinfurter Oberlandes. Diese Summe bestätigt die Gemeinden, die öffentliche Anlagen in den Gemeinden aufwerten.

Von den Gemeinden wurden rund 350 000 Euro für diese Maßnahmen als Fördersumme in Aussicht gestellt. Ein Anteil davon wurde auch an die Bauherren der fertiggestellten Maßnahmen ausgezahlt. Dazu zählt Jürgen Vogler aus Rothhausen. In den vergangenen Jahren baute er im Thundorfer Gemeindeteil Rothhausen eine leerstehende Scheune zu einem Wohnhaus um. Rund 200 000 Euro investierte er und erhielt von Bürgermeister Egon Klöffel die Förderung in Höhe von 10 000 Euro.

Die Gemeinden der Interkommunalen Allianz "Schweinfurter Oberland" sind sich einig, dass die Auswirkungen des demographischen Wandels nur durch Leitung und Mitgestaltung bewältigt werden können.


Weitere Infos

Informationen zu Förderprogramm und Ansprechpartnern erhalten Interessierte in der Broschüre "Förderprogramm Innenentwicklung - Das Herz schlägt im Kern", die in den Gemeindeverwaltungen und beim Allianzmanagement Schweinfurter Oberland ausliegt.