Dieser veränderten Situation ist es zu verdanken, dass ein eindrucksvoller Film entstanden ist, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Federführend war hier Elke Keim-Ruck, die mit großem Engagement und Herzblut ein Drehbuch erarbeitet, die einzelnen Sequenzen gefilmt, zu einem einzigartigen Video zusammengeschnitten und zu guter Letzt mit entsprechendem Ton unterlegt hat. Unterstützt wurde sie hierbei tatkräftig von ihren Kolleginnen der Ganztagsbetreuung: Aufbau von Sets, Ideensammlungen, oder ganz einfach Mitschauen, ob es besser so oder doch anders aufgenommen werden könnte.

Schüler melden sich aus Home-Office

Darüber hinaus durften auch die "Hauptakteure", die Schüler, nicht fehlen. Diese wurden zur Vorstellung ihres Schulbereichs durch eigene Sequenzen aus dem Home-Office in den Film eingebunden, was dem Streifen das gewisse Etwas verleiht.

Die Akteure würden sich natürlich freuen, wenn sehr viele Eltern und vor allem Schüler auf der Homepage des Schönborn-Gymnasiums vorbeischauen und sich selbst unter "Neuanmeldung" vom Gymnasium und seinem Freizeitbereich ein Bild machen würden.

Hoffen auf "realen" Infotag

Am liebsten wäre es allen, wenn der Infotag - zwar verspätet - , aber dennoch stattfinden könnte. Sollte das Infektionsgeschehen es zulassen, ist der momentan vorgesehene Termin: Samstag, 17. April. Die Schule wird hierüber alle Interessierten sowohl über die Presse, als auch über die Homepage der Schule im Vorfeld informieren, heißt es abschließend in der Pressemeldung.