Münnerstadt wird in Zukunft einen Industriebetrieb weniger haben. Die Produktionsstätte der Hilgenberg GmbH wird in das Gleis 13 nach Niederlauer verlegt, wie der Prokurist der Firma, Florian Salewski, in einem Pressegespräch mitgeteilt hat. Bis es soweit ist, wird es aber noch einige Zeit dauern.

"Wir wollen in Ruhe umziehen und machen deshalb keinen großen Druck", sagt Salewski. Schließlich müsse man in Niederlauer noch umbauen, bevor man das Gleis 13 als Produktionsstätte verwenden kann.

Das Gelände in Niederlauer wurde von der Hilgenberg GmbH gekauft. Doch die Gebäude in Münnerstadt sollen zumindest mittelfristig nicht veräußert werden. Auch Salewski weiß noch nicht, was man genau mit dem Gebäude in Münnerstadt machen wird. Definitiv sicher sei aber, dass hier bald keine Produktionsstätte der Firma mehr sein wird. Seit sechs Jahren hat die Firma in Münnerstadt eine ihrer Niederlassungen.

2021 soll es ins Gleis 13 gehen

"Wir planen derzeit damit, dass wir im 3. Quartal 2021 ins Gleis 13 gehen werden", so Salewski. Die Produktion soll aber ganz normal weiterlaufen. Auch am künftigen Standort in Niederlauer wird man die gleichen Produkte herstellen wie auch schon in Münnerstadt. "Natürlich wird hier im Rahmen der Umbaumaßnahmen alles modernisiert", so Salewski. Teilweise würden auch neue Maschinen angeschafft. Die Verwaltung ziehe ebenso nach Niederlauer.

Der Umzug habe sich ergeben, da man nach einem geeigneten Nachfolgeobjekt für die Produktionsstätte suchte. Hier wolle man sich laut Salewski zukunftssicher aufstellen. In Münnerstadt habe man auch nach längerer Suche kein geeignetes Objekt gefunden. "Uns war wichtig, in der Nähe zu bleiben", betont der Prokurist. Denn die Mitarbeiter sollten alle übernommen werden. "Uns ist die Erfahrung unserer Mitarbeiter sehr wichtig", sagt Salewski. Diese seien alle ausgewiesene Spezialisten auf ihrem Gebiet.

Der Arbeitsablauf wird verbessert

Im Gleis 13 sei alles viel moderner als am alten Produktionsort in Münnerstadt. Auch von der Struktur her sei es dort optimal. "Durch die große Produktionshalle werden wir den Arbeitsablauf verbessern können", meint Salewski. Die Renovierung des ehemaligen Löwinger-Gebäudes in Münnerstadt wäre sehr kostenintensiv gewesen, auch der Verwaltungsbereich sei hier für die Bedürfnisse des Betriebs viel zu groß. "Das Gleis 13 hingegen ist auf einem sehr modernen Stand und zukunftssicher", so der Prokurist. In Niederlauer, welches dann die vierte Produktionsstätte der Firma wäre, will man dann auch dauerhaft bleiben.

Die Hilgenberg GmbH stellt hauptsächlich technische Glasprodukte her, vor allem für die Medizin- und die Pharmaindustrie, aber auch für Firmen, die im Bereich der Elektrotechnik tätig sind. An die 20 000 Produkte habe man im Portfolio. "Wir entwickeln kundenspezifische Lösungen, für die sehr viel Spezialwissen erforderlich ist", betont Florian Salewski. Er lobt ausdrücklich sein Team, das hier sehr gute Arbeit leiste.

Aufstockung möglich

Die Mitarbeiter gehen nach seinen Worten alle mit nach Niederlauer. "Wenn wir mehr Aufträge bekommen, dann stocken wir personell auf", lässt Salewski durchblicken. Die Firma habe sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. "Das haben wir auch unseren Mitarbeitern zu verdanken, die einen sehr guten Job machen", ist Florian Salewski voll des Lobes.