66 aktive Wehrleute gehören derzeit der Freiwilligen Feuerwehr Poppenlauer an. Darunter sind 15 Jugendliche.


Reibungslos und zügig gingen die Neuwahlen des Kommandanten und des Vorstands der Freiwilligen Feuerwehr Poppenlauer über die Bühne. Unter der Leitung von Bürgermeister Matthias Klement und Kreisbrandmeister (KBM) Holger Ulrich wurde Dominik Blümlein für weitere sechs Jahre zum Kommandanten bestimmt. Dessen Stellvertreter Matthias Hochrein besitzt noch drei Jahre Amtszeit, da er außer der Reihe gewählt wurde.
Nach zwölf Jahren als Vorsitzender übergab Arno Seufert sein Amt in die Hände von Jürgen Bartenstein. Letzterer fungierte bisher als Seuferts Stellvertreter. Diesen Posten erhielt für die nächste Wahlperiode Florian Kleinhenz. Wiedergewählt in ihren Ämtern wurden Schriftführer Joachim Müller und Kassier Christian Schneider. Neu sind auch die beiden Kassenprüfer Andreas Saal und Heiko Manz.


4422 Stunden geleistet

Kommandant Dominik Blümlein ging auf die Einsätze, Übungen und Fortbildungsmaßnahmen ein. Dabei bilanzierte er eine Stundenzahl von 4422 (2759 Stunden im Jahr 2015), die von der Wehr im vergangenen Jahr geleistet wurden. Die insgesamt 26 Einsätze verteilen sich auf sechs Brände, elf Technische Hilfeleistungen, zwei Sicherungswahrungen und sieben sonstige Fälle. Der wohl größte Einsatz, den die Feuerwehr bewältigen musste, war der Brand auf dem Betriebsgelände einer Recycling-Firma in Maßbach. Lobenswert war die Ablösung der Maßbacher Wehr am Morgen danach, dafür sprachen sowohl Bürgermeister Klement als auch KBM Ulrich den Floriansjüngern ihren Dank aus.


Viele Aus- und Weiterbildungen

Weitere Aktivitäten der Wehr waren die Ausbildung von zwei Aktiven an der Kettensäge, die Brandschutzerziehung durch Matthias Hochrein und die Modulare Truppenausbildung von 15 Jugendlichen. Die vier Gerätewarte waren 322 Stunden im beziehungsweise am Feuerwehrhaus und haben die Fahrzeuge instand gehalten. Auch die Leistungsprüfung "Wasser" wurde mit 17 aktiven erfolgreich abgelegt. Diese junge schlagkräftige Truppe ist ein Garant für die weitere Entwicklung der Wehr, betonte Bürgermeister Klement. "Es ist anerkennenswert, und die Gemeinde ist stolz auf euch." Klement nahm den Großbrand in Maßbach zum Anlass, die gut funktionierende Zusammenarbeit mehrerer Wehren in den Vordergrund zu stellen. Unterstützung sagte der Rathauschef zu - im Rahmen des Machbaren - immer die Wehren durch zeitgemäße Ausrüstung zu unterstützen. Stellvertretender Kommandant Matthias Hochreich stellte Max Heuchler und Manuel Schindelmann als Vertrauens- und Verbindungspersonen der Jugendlichen in der Wehr vor.