Die hauptsächlich von den Gemeinderäten der beiden Gemeindeteilen Rothhausen und Theinfeld, angemahnte Besichtigung des ehemaligen Forsthauses, wurde nun vor der jüngsten Sitzung nachgeholt. In der Novembersitzung hatten die Räte moniert, über die Vergabe eines Architektenauftrags entscheiden zu sollen, ohne das Objekt näher zu kennen, bzw. keine Informationen zur geplanten Nutzung zu haben.


Auftrag erteilt

Es ging bei dem Beschluss um Vorsorgeuntersuchungen am und im Gebäude in Höhe von insgesamt ca. 30 660 Euro. Diese Summe ist das Ergebnis von bisherigen Besprechungen und Ortsterminen über den Bezirk Unterfranken, mit dem Amt für ländliche Entwicklung, dem Regionalmanagement und LEADER LAG vom Landkreis Bad Kissingen, dem Amt für Denkmalpflege, bis hin zu einem Restaurator, Holzsachverständigen und Statiker. Ein entsprechender Auftragsbeschluss an das Architekturbüro Perleth aus Schweinfurt wurde trotz vier Gegenstimmen dennoch erteilt. Bei der Besichtigung kamen Zweifel auf, ob die Gemeinde Thundorf eine Sanierung finanziell stemmen kann. Treffend brachte es Gemeinderat Peter Saal (Maurermeister) auf den Punkt: "Der Architekt hatte Recht, da ist ja alles marode." Bürgermeister Klöffel hofft, bei einer Entscheidung zugunsten der Sanierung auf eine 80-prozentige Förderung. Für das bisherige stellvertretende Mitglied im gemeindlichen Rechnungsprüfungsausschuss, Andreas Schmitt, musste vom Gemeinderat ein neues stellvertretendes. Ausschussmitglied bestellt werden.


Edwin Braun neuer Stellvertreter

Bei der Besetzung ist dem Stärkeverhältnis der im Gemeinderat vertretenen Parteien und Wählergruppen Rechnung zu tragen. Das Vorschlagsrecht stand der Gruppierung CSU/Freie Wähler Thundorf zu. Der Gemeinderat beschloss, Edwin Braun als neuen Stellvertreter für diese Liste in den Rechnungsprüfungsausschuss zu bestellen. Dem Antrag der Katholischen Pfarrbücherei auf Gewährung einer Zuwendung in Höhe von 300 Euro zur Erhaltung der Bücherei wurde stattgegeben. Bürgermeister Egon Klöffel merkte hierzu an, dass bereits in den vergangenen Jahren die Bücherei mit einem jährlichen Zuschuss in der gleichen Größe unterstützt wurde.
Bereits in den vorangegangenen Sitzungen wurde beschlossen, eine Rechnung der Firma Baggerbetrieb Klenner für die Vorbereitung der Fundamentierungsarbeiten für die Stützmauer am Feuerwehrgerätehaus in Thundorf anzuerkennen.


Stützmauer wird hinterfüllt

Die Baumaßnahme wurde zwischenzeitlich durchgeführt, was zur Folge hatte, dass die Stützmauer nun auch wieder hinterfüllt werden musste. Die Rechnung hierfür beläuft sich auf 5009,41 Euro brutto und wurde wie vorgelegt anerkannt.