Mit sorgenvoller Mine betrachteten die Verantwortlichen der Thundorfer Dorfweihnacht während der Woche die Wettervorhersage. Trotz des wechselhaften Wetters am Samstag waren wieder Hunderte von Gästen aus nah und fern angereist und waren begeistert von der achten Thundorfer Dorfweihnacht.
Marco Adolf aus Sondershausen in Thüringen und Joachim Pluciennik aus Karben/Hessen hatten von einem Kurgast von dieser Dorfweihnacht erfahren und waren zum ersten Mal vor Ort. "Unvorstellbar, Respekt für ein so kleines Dorf" war das Fazit von Marco Adolf.
Bürgermeister Egon Klöffel gab am Samstag um gegen 17.30 Uhr vor dem wieder festlich von zweiter Bürgermeisterin Judith Dekant geschmückten Rathaus, den Startschuss, nachdem vorher bereits um 15 Uhr der Weihnachtsmarkt seine Toren geöffnet und um 16.30 Uhr der Chor Mirjam unter der Leitung von Richard Mützel, die Besucher in der gut besuchten katholischen Kirche mit einem großartigen und abwechslungsreichen Konzert auf die Dorfweihnacht eingestimmt hatte.


Das ganze Dorf herausgeputzt

Der Rathauschef gab seiner Freude darüber Ausdruck, dass es wieder gelungen ist, das Dorf weihnachtlich herauszuputzen. Er bedankte sich bei den beteiligten Vereinen und dem Kinderhaus für den Lampionzug und die Mitgestaltung.
Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm konnte sich ebenfalls wieder sehen lassen. Am Sonntagnachmittag, just als der Nikolaus (Andreas Scharrenberger) mit Knecht Ruprecht und seinen Engeln über den Markt schlenderte, um kleine Geschenke an die Kinder zu verteilen, setzte ein Schneeschauer ein und verwandelte den Markt in eine Winterlandschaft.
Zeitgleich trotzte der Kinderchor vom Haus "Gottesgüte" aus Oberlauringen dem Schnegestöber und erfreute die Gäste mit Liedern zur Weihnachtszeit.
Das sonntägliche Konzert in der evangelischen Kirche gestaltete der Chor "Il Cantare" aus Maßbach, und musikalisch beendet wurde die Dorfweihnacht von der Lauertalkapelle Rothhausen. Das Fazit der Verantwortlichen: "Alles richtig gemacht, es war wieder eine gelungene Veranstaltung".