Diese denkmalgeschützten Glaubenszeugnisse der Vorfahren restaurierten die Mürschter Narren mit viel Liebe und Idealismus der Fachleute aus den eigenen Reihen, aber auch mit enormen Geldmitteln, die sich aus Spenden, Zuschüssen und Eigenmitteln zusammensetzten.
Im Frühjahr und im Herbst schauen Sitzungspräsident An dreas Albert und seine Räte nach dem Rechten, befreien die Umgebung der Bildstöcke von Unrat, schneiden Büsche zurück und entfernen abgestorbenes Gras. Die jüngste Aktion war am vergangenen Samstag, als sich die Elferräte mit Motorsensen, Rechen und einer Brotzeit ins Tal aufmachten. Bei den Pflegearbeiten nehmen sie besondere Rücksicht auch auf frühblühende Pflanzen wie Schlüsselblumen, Küchenschellen und Seidelbast. So können die Pilger bei den anstehenden Wallfahrten an gepflegten Denkmälern einen Gebetshalt einlegen.
Die 1815 erbaute Ölbergkapelle in der Münnerstädter Friedhofstraße, das letzte Projekt, war praktisch dem Zusammenbruch nahe: Die Fundamente rutschten zur Lauer hin weg, das Dach war marode, die Steine zerbröselten schon. Außerdem nagte der Steinfraß an den Figuren im Innern. Auch von dem interessanten Himmelgemälde war fast nichts mehr zu sehen. Die Pflege dieses markanten Denkmals übernahm nach der Restaurierung der städtische Bautrupp.
Den Kreuzschlepper im Tal rettete der Elferrat 1994 vor dem endgültigen Zerfall. Ein Dach, das Ehrenelferrat Theo Vorndran danach anbrachte, schützt dieses einmalige Flurdenkmal. Wild wachsender Flieder, Brombeersträucher und abgestorbenes Gras müssen hier und am "Hohen Kreuz" beseitigt werden.

Nächste Aktion im Herbst

Das 1835 erbaute Kreuz steht ebenfalls im Münnerstädter Tal auf dem Weg zur Talkirche. Zwischen 1880 und 1970 wurde es vier Mal restauriert, ehe der Elferrat 1989 durch die Erneuerung des Stammes, des Daches und durch fachmännische Ausbesserungsarbeiten am Corpus dieses markante Denkmal sanierte. Schon einige Male musste der Restaurator Josef Weiß mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr den Schutzanstrich erneuern und kleinere Schäden beheben. Die nächste Fluraktion für die Elferräte ist im Herbst fällig.