Premiere: Zum ersten Mal begrüßte Rektorin Ulrike von der Tann die Schülerlotsen und Streitschlichter zur Weihnachts-/Jahresend-Dankabstattung für die ehrenamtliche Arbeit im Dienste der Unfall- und Streitverhütung an ihrer Schule. "Ich freue mich, dass auch heuer wieder kein Schulwegunfall an den von Lotsen betreuten Straßen-Überwegen und an den Bushaltestellen zu verzeichnen war durch euren mit viel Verantwortung ausgeübten Job", sagte sie. Zudem hätten Streitereien auf dem Schulhof sichtbar nachgelassen, was den Streitschlichtern zu verdanken sei. Besonders würdigte sie das Engagement der beiden erwachsenen Lotsinnen, Sandra Wolf (Bus-Aufsicht) und Jasmin Kleren (Sicherung der Bushaltestelle in Althausen), die außerhalb ihrer beruflichen Verpflichtungen ehrenamtlichen Lotsen-Dienst ausüben.
Ihr Dank galt auch den beiden Lotsen-Betreuern der Schule, Dagmar Mayer-Balling und Horst Müller, außerdem den Polizeibeamten Matthias Kleren und Martin Kaiser, die im Auftrag der Kreisverkehrswacht für die Ausbildung der Lotsen verantwortlich zeichnen.
"In unserer Gesellschaft sind viele Menschen wichtig, die sich ehrenamtlich einbringen", betonte Verkehrs-Erzieher Matthias Kleren, in den Vereinen, in der Feuerwehr, Wasserwacht, beim Roten Kreuz und vielen anderen sozialen Einrichtungen. Mit einem Ehrenamt werde der persönliche Horizont erweitert. "Der Schülerlotsen- und Streitschlichter-Dienst ist euer erster ehrenamtlicher Beitrag für die Gesellschaft in eurem Leben." Der besondere Vorteil dieses Ehrenamtes sei ein Zeugnis-Eintrag, der schon häufig als Sprungbrett für eine Lehrstelle gedient habe, sagte Kleren. Er appellierte an alle Lotsen, immer die Warnwesten zu tragen und die Kellen zu benutzen. Das fördere die Sicherheit und zeige nach außen ihre Vorbild-Funktion. Als Dank für ihren Dienst überreichte er im Auftrag der Kreisverkehrswacht einen USB-Stick.
Bürgermeister Helmut Blank (CSU) bestätigte den Lotsen und Streitschlichtern eine hervorragende Arbeit im Dienste ihrer Mitschüler, ihrer Eltern und der Stadt. Ihr Verdienst sei es, dass es auf dem Schulweg sicherer ist und auf dem Pausehof friedlicher zugehe. Als kleines Dankeschön für diese ehrenamtliche Arbeit überreichte er allen einen Döner-Gutschein. Mit dem Dank der Stadt verband er den Wunsch: "Bleibt so, wie ihr seid!"
Franz Dinkel, stellvertretender Bürgermeister von Burglauer, gab seiner Freude darüber Ausdruck, dass sich immer Kinder finden, die sich für den Lotsendienst begeistern lassen, auch in der Lauertal-Gemeinde.
Musikalisch umrahmten das Bläser-Quartett der Mittelschule mit Fachoberlehrer Wolfgang Seufert am Keyboard und der Chor der dritten Klasse unter Klasslehrerin Doris Beck an der Gitarre die Feier