Das Gebäude trägt seinen Namen zu Recht: Mehrgenerationenhaus: Während die Großwenkheimer Kindergartenkinder in einem Teil des Haues betreut werden, sitzt eine Gruppe älterer Menschen in einem anderen Zimmer zusammen. Manche kennen sich seit vielen Jahren, andere begegnen sich zum ersten Mal.
Kontaktschwierigkeiten gibt es keine. Die Frauen und Männer haben eine Menge Gemeinsamkeiten. Sie brauchen Unterstützung und sind froh, dass sie beim ersten Betreuungsnachmittag der Caritas-Sozialstation St. Veronika Münnerstadt in Großwenkheim andere Menschen treffen, ein wenig Abwechslung in ihrem doch recht eintönigen Alltag haben.

Basteln zu Beginn

Nach und nach treffen die Teilnehmer ein, die meist von pflegenden Angehörigen gebracht werden. "Möchten Sie etwas trinken", fragt Pflegefachkraft Martina Härder, die den Betreuungsnachmittag leitet. Zur Seite stehen ihr freiwillige Helfer. Zu Beginn des Treffens sind Handfertigkeiten gefragt. "Wir basteln Kochlöffel-Blumen", erklärt Martina Härder. Sie hat alles Nötige dabei. Die Teile sind teilweise schon vorgefertigt, die Arbeiten sollen nicht zu schwer sein. "Später gibt es Kaffee und Kuchen und wir singen gemeinsam, erklärt die Fachkraft gegenüber unserer Zeitung. Dreieinhalb Stunden insgesamt dauert der Betreuungsnachmittag, der vorläufig einmal im Monat stattfinden wird. Bei entsprechendem Interesse ist auch eine Ausweitung möglich, sagt der Leiter der Caritas-Sozialstation, Josef Reichert. Die Gründung einer neuen Gruppe könnte er sich in anderen Münnerstädter Stadtteilen, aber beispielsweise auch in Nüdlingen vorstellen. Die Gemeinde wird von der Münnerstädter Sozialstation mit betreut.
"Das Mehrgenerationenhaus bietet die Möglichkeit, dass Alt und Jung auch einmal etwas Gemeinsames machen", erläutert Josef Reichert, der beim ersten Betreuungsnachmittag natürlich dabei ist. "Das kommt immer gut an", weiß er aus Erfahrung.
Die Nachmittage haben einerseits die Funktion, den Betreuten ein wenig Abwechslung zu bieten, andererseits den pflegenden Angehörigen ein bisschen Freizeit zu verschaffen.
Damit das auch in Zukunft möglich ist und vielleicht sogar noch ein wenig ausgebaut werden kann, werden Ehrenamtliche gesucht, die das Team unterstützen. Interessenten können sich bei der Caritas-Sozialstation unter Tel.: 09733/1565 melden.